Pflichtsieg für Erding5:1 gegen den EHC Bayreuth 1b

Pflichtsieg für ErdingPflichtsieg für Erding
Lesedauer: ca. 1 Minute

Den geforderten Pflichtsieg haben die Erding Gladiators in der Landesliga-Partie beim EHC Bayreuth 1b eingefahren. 5:1 (2:1, 1:0, 2:0) stand es am Ende, doch zwischendurch wackelte die Truppe von Trainer Petr Vorisek auch mal.

Der Coach musste auf Louis Albrecht, Tim Berndt, Lorenz Dichtl, Florian Remm und Axel Schütz verzichten, so dass er die zweite und dritte Sturmreihe neu formieren musste, was für den Spielfluss nicht unbedingt förderlich war.

Vor knapp 150 Zuschauern, darunter gut 20 Erdinger Fans, die eine tolle Stimmung machten, hatte Bayreuth anfangs die klareren Chancen (6., 8.), doch Gladiators-Torwart Andreas Gerlspeck war auf dem Posten. Dann aber bekamen die Gäste die Partie besser in den Griff und zogen mit einem Doppelschlag von Christian Poetzel innerhalb von knapp zwei Minuten auf 2:0 davon (10., 12.). Beim ersten Mal fälschte er bei Überzahl einen Schlagschuss von Verteidiger Ferdinand Zink unhaltbar ab, beim zweiten Mal war er nach einem Schwarz-Pass im Alleingang erfolgreich. Aber nach einer knappen Viertelstunde war das Spiel wieder offen, denn Julian Behmer verkürzte auf 1:2.

Der zweite Abschnitt gehörte dann eindeutig den Gladiators, die sich allerdings beim Torschießen schwer taten, nicht zuletzt weil Bayreuths Torwart Max Schmidt überragend hielt. Erst in der 32. Minute erhöhte Daniel Krzizok, nach Pass von Simon Pfeiffer, in Überzahl auf 3:1, nachdem er kurz zuvor nur den Pfosten getroffen hatte (29.). In der Schlussphase des Drittels hätten Florian Mitterneder und Philipp Spindler (38.) sowie Florian Zimmermann (40.) eigentlich für die Vorentscheidung sorgen müssen, doch brachten sie den Puck nicht im Tor unter.

So wurde es im letzten Drittel noch einmal spannend, denn Erding steckte nun ein wenig zurück, Bayreuth bekam Oberwasser und war jetzt am Drücker. Nachdem Spindler bei einem Konter noch in aussichtsreicher Position vorbeischoss (53.), war es drei Minuten später Georg Moser, er mit seinem ersten Saisontor seine Mannschaft erlöste. Erst war er noch an Schmidt gescheitert, aber den Nachschuss drückte er zum 4:1 über die Linie. Für den 5:1-Endstand sorgte Zimmermann, als er 98 Sekunden vor Schluss ein Break mit einem Schuss ins mittlerweile leere Tor erfolgreich abschloss.

Tore: 0:1 (10.) Poetzel (Zink/5-4), 0:2 (12.) Poetzel (Schwarz, Zink), 1:2 (15.) Behmer (Martindale), 1:3 (32.) Krzizok (S. Pfeiffer/5-4), 1:4 (56.) Moser, 1:5 (59.) Zimmermann (5-6). – Strafminuten: Bayreuth 10 + 10 (Stettmer), Erding 10.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!