Personelle Sorgen durch KopfverletzungenZwei Heimspiele für Peißenberg

Personelle Sorgen durch KopfverletzungenPersonelle Sorgen durch Kopfverletzungen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dennis Neal und Maximilian Brauer vom TSV Peißenberg zogen sich beide am Sonntag schwere Kopfverletzungen bei Spielen gegen Germeringer Mannschaften zu. Beide hatten Erinnerungslücken und mussten stationär behandelt werden. Beide wurden inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen, werden aber noch mehrere Wochen verletzt ausfallen. „Immer wieder gibt es schwere Kopfverletzungen im Eishockey und wenn diese Verletzungen durch Fouls verursacht werden, dann sollten sie von den Verbänden auch mit aller Strenge geahndet werden“, fordert der TSV in seiner Mitteilung.

Es ist den beiden zu wünschen, dass sie schnell wieder gesund werden. Natürlich sind jetzt wieder zwei Verteidiger im Team nicht einsatzbereit und vor allem Dennis Neal wird in der Defensive sehr fehlen. Aber auch Maxi Brauer, der noch vor kurzem an einem Bluterguss im Oberschenkel laborierte, hat mit seiner erneuten Verletzung wirklich Pech. Doch es gibt auch gute Nachrichten aus dem Lazarett. Daniel Lenz wird in dieser Woche wieder das Training aufnehmen, wird aber noch einige Einheiten brauchen, um wieder den Trainingsstand vor seiner Virusinfektion zu erreichen. Am Wochenende wird er auf jeden Fall nicht auflaufen können.

Es stehen nun zwei Heimspiele hintereinander an. Am Freitag müssen die Peißenberger gegen Pfaffenhofen ins Feld. Mit den Siegen gegen Höchstadt (3:2) und gegen Miesbach (4:3 n.P.) haben die Icehogs von sich reden gemacht. Auswärts erhielten sie bis jetzt zwei Niederlagen gegen Moosburg und eine sehr deutliche gegen Dorfen. Mit Martin Kuritko haben sie einen erfahrenen tschechischen Stürmer, der mit seinen 24 Jahren bereits 109 Spiele in der zweiten tschechischen Liga absolviert hat.

Am Sonntag gegen Geretsried wird’s dann noch interessanter. Zum einen haben die beiden Coaches Florian Funk und Randy Neal lange Jahre beim EC Bad Tölz gemeinsam an der Bande gestanden und wurden mit Tölz Deutscher Oberligameister. Zum anderen kommt mit den Riverrats ein Team das den Vizemeister Höchstadt mit sage und schreibe 8:4 besiegt hat. Die Geretsrieder haben verschiedene junge Neuzugänge aus Bad Tölz in den Kader bekommen und mit Andreas Dornbach einen Ex-Eishackler mit viel Bayernliga-Erfahrung als Kapitän. Andererseits haben die Geretsrieder bisher nur diesen einen kuriosen Sieg zu verzeichnen. Sicherlich sind die Eishackler beim Spiel gegen den Aufsteiger eigentlich der Favori,  aber in dieser Saison gibt es, wie alle Eishockeybeobachter bereits feststellen konnten, keine Favoriten. Da kann jeder gegen jeden gewinnen oder auch verlieren. Egal, ob Aufsteiger oder nicht.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!