Perfekter Saisonauftakt für Gladiators am WochenendeTeampräsentation in Erding

(Foto: Krzizok)(Foto: Krzizok)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wenn die Teampräsentation ein Maßstab für die kommende Saison war, dann werden die Erding Gladiators ein gewichtiges Worte im Kampf um den Bayernliga-Aufstieg mitsprechen. Der Saisonauftakt war nämlich perfekt.

Während am Freitagabend zahlreiche Helfer auf dem Feneberg-Gelände im West Park alles für die Präsentation aufbauten, bestritten die Gladiators gerade ihr erstes Testspiel beim Bayernligisten Wanderers Germering, das sie 6:1 gewannen.

So war die Grundstimmung am Samstag schon einmal positiv. Nach Weißwurstessen und Kaffeetafel wurden dem zahlreichen Publikum zunächst die Nachwuchsmannschaften des TSV Erding vorgestellt. Die Moderatoren Julia Corsten und David Whitney präsentierten auf der Bühne des Fragner Show-Trucks alle Teams, nebst Trainern, von den Bambini bis hinauf zur U23. Außerdem wurde die Deutsche U18-Fraunenationalmannschaft vorgestellt, die ein Trainings-Wochenende in Erding absolviert hatte, und in der nicht weniger als sieben Spielerinnen des TSV aktiv sind.

Abteilungsleiter Rainier Sabus, Beisitzer Patrick Kreßler und Sportlicher Leiter Stefan Teufel kamen dann zu einer kurzen Talkrunde auf die Bühne. Kreßler blickte noch einmal zurück auf die schwierige Zeit nach dem Jahreswechsel, als klar war, dass die Gladiators trotz des sportlichen Erfolges keine Oberliga-Zukunft mehr hatten, und erzählte von der Suche nach einer neuen Abteilungsleitung. Der neue Eishockey-Chef Sabus sagte, er habe das Amt übernommen, „weil ich hier im Verein zwei Kinder habe, die auch weiterhin hier Eishockey spielen sollen“. Ihm sei durchaus bewusst gewesen, „auf was ich mich hier einlasse“. Umso mehr habe er sich jetzt auf den Saisonstart gefreut: „Auf diesen Tag haben wir hingefiebert.“ Teufel erklärte, dass es für die ganz kleinen Puckjäger egal sei, in welcher Liga die Erste Mannschaft spiele, aber wenn die Spieler älter würden, „dann brauchen sie eine möglichst starke und hochklassige Erste, um eine Perspektive zu haben“.

Nach einer beeindruckenden Gesangseinlage von Gabi Jorge wurden die Gladiators einzeln auf der Bühne von Julia Corsten und Wolfgang Krzizok in humorvoller Weise vorgestellt. Die rund 250 Besucher hatten ihren Spaß mit den Burschen auf der Bühne, die einheitlich mit Lederhosen und Polohemden auftraten, die von Metallbau Keck und Work & Safety gesponsert waren, und auch mit dem einzigen Mädchen: Franzi Albl. Die Allgäuerin war im feschen Dirndl erschienen. Besonders lauten Beifall erhielten Spieler wie Daniel Krzizok, Sebastian Schwarz und Florian Zimmermann, die zwar von höherklassigeren Vereinen umworben worden waren, aber ganz klar erklärten: „Wir sind Erdinger, uns gefällt’s hier, und wir wollen mithelfen, hier wieder was aufzubauen.“ Krzizok wies  auch noch auf eine Aktion der Mannschaft hin, an der sich auch die Fans beteiligen können: Sie tragen alle grüne Armbänder mit der Aufschrift „One Team – One Dream“. Dieser Traum sei ganz klar der Aufstieg in die Bayernliga erzählte Krzizok, „und mit dieser Truppe und den Fans im Rücken können wir es schaffen“. Überraschend tauchte schließlich noch  Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf auf. Sie sei in erster Linie wegen ihres Sohnes Andreas gekommen, der ja Torhüter bei den Gladiators ist, erzählte sie. „Der Andy hat mir schon den Spielplan ausgedruckt, und ich werde bestimmt mal vorbeikommen“, versprach die Ministerin, die dann auf Wunsch der Mannschaft unbedingt noch mit aufs Foto musste. Beim Inline-Team der Erding Crowns war sie nämlich auch schon auf dem Foto und die Mannschaft ist dann prompt Meister geworden. „Das ist doch ein gutes Omen“, meinte Moderatorin Julia Corsten abschließend.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!