Peißenberger Eishackler fahren nach DorfenEin letzter Härtetest vor der Zwischenrunde

Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Spiel ist für beide Mannschaften für die Platzierung in der Hauptrunde nicht mehr relevant. Im schlimmsten Falle können die Eishackler bei einer Niederlage und, wenn Erding gegen Schongau gewinnt, noch auf den fünften Platz abrutschen. An der Teilnahme an der Zwischenrunden-Gruppe A ändert sich aber dadurch nichts mehr. Auch bei den Eispiraten ist die Platzierung nicht mehr in Gefahr. Sie spielen in der Zwischenrunden-Gruppe B.

Für beide Mannschaften ist dieses Spiel also ein letzter Härtetest bevor es am kommenden Wochenende Ernst wird mit der Zwischenrunde. Die Eishackler haben die Dorfner beim Heimspiel in einer kleinen Schwächephase erwischt. Hier kassierten die Eispiraten gegen eine sehr starke Eishackler-Mannschaft zehn Tore bei nur zwei Gegentoren. In der Zwischenzeit haben sich die Gastgeber aber wieder gefangen und verloren zuletzt in Höchstadt mit nur 13 Feldspielern 2:5 und besiegten davor Landsberg in Landsberg mit 6:4. Mit so wenigen Spielern sind das beachtliche Ergebnisse. In Reihen der Eispiraten befindet sich auch der gefährlichste Spieler und Stadionwirt der Bayernliga. Lukas Miculka schenkt nicht nur seinen Gästen in der Stadiongaststätte ein paar „Halbe“ ein, sondern auch den gegnerischen Mannschaften reihenweise viele Tore. Gefolgt von Hills, Brenninger und Waldhausen führt er derzeit mit sage und schreibe 69 Punkten die interne Eispiraten-Scorerliste an.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!