Passauer Meisterleistung gegen Meister PegnitzBlack Hawks Passau

Passauer Meisterleistung gegen Meister PegnitzPassauer Meisterleistung gegen Meister Pegnitz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Passau Black Hawks nahmen die Hürde beim Angstgegner SE Freising ernst und starteten mit drei Punkten ins Wochenende. 7:3 lautete der Endstand für die Gäste. Lediglich im zweiten Drittel erlaubten sich die Black Hawks einige Fehler und Unkonzentriertheiten was zum zwischenzeitlichen 2:3-Anschlusstreffer für den SE Freising führte. Im Schlussabschnitt stellten die Passau Black Hawks die Weichen endgültig auf Sieg. Konzentriert und zielstrebig agierten die Mannen um Coach Lo Castro. Der Lohn waren vier Treffer im letzten Drittel und drei absolut verdiente Punkte.

Am Sonntag gab sich dann der aktuelle Tabellenführer EV Pegnitz die Ehre. Diesmal gewannen die Black Hawks mit 5:1.

Den 811 Zuschauern in der Eis-Arena wurde von Anfang an das erwartete Spitzenspiel geboten. Die Black Hawks starteten schwungvoll in die Partie und konnten bereits nach 2:50 Minuten die Führung durch Jürgen Lederer erzielen. Nach einem starken Zuspiel von Daniel Huber erzielte Jürgen Lederer frei vor Torhüter Müller den Führungstreffer für die Passau Black Hawks. Das Spiel war fortan von vielen Fouls geprägt. Pegnitz nutze eine Passauer Unterzahl zunächst nicht, doch elf Sekunden nach deren Ablauf konnte Florian Müller aus spitzesten Winkel Hawks Keeper Christian Hamberger überwinden. Der Ausgleich, es sollte aber der einzige Treffer für die Gastmannschaft bleiben.

Das zweite Drittel war in den ersten zehn Minuten von Kampf und körperbetonten Spiel geprägt. Positiv muss hier das Schiedsrichtergespann erwähnt werden, welches in dieser hitzigen Phase einen kühlen Kopf bewahrt hat und sich nicht aus der Ruhe bringen lies. Unbeeindruckt auch die Passau Black Hawks, sie marschierten weiter Richtung Maximilian Müller im Tor des EV Pegnitz. In der 32. Minute war es dann soweit. Daniel Huber, der im ersten Drittel noch als Vorlagengeber glänzte, versenkte die Scheibe nach einem schnellen Konter im Tor des EV Pegnitz. Nur sechs Minuten später klingelte es erneut im Kasten der Gäste. Nachdem Torhüter Maximilian Müller das Tor der Gäste nach einer Verletzung in der 35. Minute verlassen hat, musste Backup Goalie Marco Wich bereits nach 3 Minuten im Tor hinter sich greifen. Andreas Popp, der nach langer Verletzung dieses Wochenende erstmals wieder auf dem Eis stand, verwandelte nach Zuspiel von Patrick Geiger souverän zur 3:1-Führung für die Passau Black Hawks.

Im Schlussabschnitt kontrollierten die Passau Black Hawks das Geschehen auf dem Eis und konnten in der 53. Spielminute durch Daniel Huber das 4:1 erzielen. Der flinke Stürmer schnappte sich im Gewühl vor dem Tor die Scheibe und konnte mit einem schönen Handgelenksschuss die Scheibe im Gästetor unterbringen. Zwei weitere Undiszipliniertheiten auf Seiten der Gäste führten sogar noch zu einer 5:3-Überzahlsituation für die Black Hawks. Diese nutzte in der 57. Minute Tim Hirtreiter und konnte das Tor zum 5:1 Endstand erzielen. Ein satter Schlagschuss von der blauen Linie fand seinen Weg ins rechte obere Toreck und löste frenetischen Jubel unter den 811 Zuschauern in der Eis-Arena aus. Der Tabellenführer war somit endgültig geschlagen – das Sechs-Punkte-Wochenende war perfekt.

Trainer Sebastiano Lo Castro war nach dem Spiel sichtlich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Das war eines unserer besten Spiele in der laufenden Saison. Jetzt steht für uns noch ein schweres Wochenende auf dem Programm mit drei Spielen in nur drei Tagen. Wir werden in diesen Spielen wieder alles geben und schauen was dann noch möglich ist.“ Das nächste Heimspiel gegen den Tabellennachbarn ERSC Amberg steigt zu ungewohnter Zeit am kommenden Samstag um 20 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!