Passauer Auswärtsspiel in Erding wird zu BenefizfahrtBlack Hawks „fahren für´s Leben“

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Besondere an dem Spiel ist zudem die vom 1. Eishockey-Fanclub Passau ins Leben gerufene Benefizfahrt zugunsten der Kinderklinik in Passau. Die Auswärtsfahrt findet unter dem Motto „Wir fahren für´s Leben“ statt und wird vom Gasthaus Öller, Schalding l.d. Donau und den Passau Black Hawks unterstützt. Die Erlöse der Auswärtsfahrt nach Erding werden am Ende der Kinderklinik Passau übergeben. „Eine tolle Sache, bei der wir gerne wieder helfen und richtig Freude daran haben“, erzählt Marcus Fischer, Vorstand vom 1. EFC Passau.

Die Mannschaft der Passau Black Hawks darf sich also in Erding über lautstarke Unterstützung von den Tribünen freuen. Diese Unterstützung wird auch notwendig sein, da die Black Hawks mit Verletzungs- und Krankheitssorgen zu kämpfen haben. Neben den langzeitverletzten Spielern wird in den nächsten beiden Wochen auch Stürmer Dominik Schindlbeck ausfallen. Anton Pertl wird hingegen nach seiner Spieldauerstrafe in den Kader zurückkehren. Ebenso steht Verteidiger Arthur Platonow nach auskurierter Grippe wieder zur Verfügung. „Trotz kleinen Kaders sind wir gut drauf und wollen unser bestes Eishockey zeigen. In Erding können wir definitiv was holen und werden das Spiel von Anfang an konzentriert angehen. Es ist wichtig, die Zweikämpfe an der Bande zu gewinnen und hart zu spielen“, gibt der sportliche Leiter Christian Zessack einen Ausblick auf das Spiel.

Bei den Erding Gladiators läuft es hingegen noch nicht richtig rund. Die Mannschaft von Thomas Vogl steht mit zwei Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz. Der Schein trügt allerdings gewaltig. Die Erdinger haben ebenso wie die Passau Black Hawks mit Verletzungssorgen zu kämpfen. So fehlte den Gladiators zuletzt unter anderem der letztjährige Topscoror Daniel Krzizok. Dieser steht allerdings ausgerechnet vor dem Spiel gegen die Black Hawks vor einer Rückkehr in die Mannschaft. Neu im Kader der Erdinger ist der Ex-Passauer Philipp Michl. Dieser konnte aus Landshut nach Erding gelockt werden und stellt eine gewaltige Verstärkung im Angriff dar. Hart, aber fair spielen lautet daher das Motto der Passauer.  „Die Zweikämpfe annehmen, auf den Körper gehen und keine unnötigen Fouls“, so die Marschroute von Coach Ivan Horak. Trotz der besseren Position in der Tabelle sind die Passau Black Hawks in Erding nur der Außenseiter. Der Kader der Gladiators ist sowohl qualitativ wie quantitativ hochwertig besetzt. Die ersten drei Spieltage mussten die Erdinger zudem gegen die Top-Teams der Liga antreten. Der zwölfte Tabellenplatz sagt somit nichts über das wahre Leistungsvermögen der Gastgeber aus.

Bereits am Sonntag, 22. Oktober, um 18.30 Uhr geht’s für die Passau Black Hawks dann wieder aufs heimische Eis. Zu Gast in der Eis-Arena sind dann die Icedogs aus Pegnitz.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!