Passau Black Hawks verlieren in SchweinfurtEntscheidung vertagt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Vorsprung der Passau Black Hawks auf die Devils Ulm/Neu-Ulm beträgt aktuell noch zwei Punkte. Allerdings haben die Passauer ein Spiel weniger als die Ulmer absolviert. Das Nachholspiel der Black Hawks findet am kommenden Freitag beim wiedererstarkten EV Fürstenfeldbruck statt.

Trainer Oliver Vöst musste erneut mit einem Mini-Kader zum Auswärtsspiel nach Schweinfurt reisen. Zwar kehrte Lukas Daschinger in den Kader zurück, dafür musste Kapitän Helmut Kößl krankheitsbedingt passen. So standen insgesamt nur 13 Feldspieler im Black-Hawks-Kader. Aus dem Vollen schöpfen konnten im Gegenzug die Mighty Dogs Schweinfurt. 18 Feldspieler plus zwei Torhüter boten die Franken gegen die Habichte auf. Wer allerdings dachte, die Gastgeber würden die Black Hawks jetzt überrennen, hatte sich gründlich getäuscht. Die 650 Zuschauer im Schweinfurter Eisstadion sahen ein spannendes erstes Drittel mit Chancen auf beiden Seiten. Einige Schweinfurter Großchancen machte Clemens Ritschel zunichte. So endete ein hervorragendes erstes Drittel 0:0 unentschieden.

Im zweiten Abschnitt legten die Schweinfurter einen Blitzstart hin. Es dauerte nur 47 Sekunden, ehe der Puck im Passauer Kasten einschlug. Nur 90 Sekunden nach dem Führungstreffer schlossen die Gastgeber einen Konter ab und erhöhten auf 2:0. Selbst nach diesem Nackenschlag spielten die Black Hawks weiter munter nach vorne und erspielten sich einige gute Einschussmöglichkeiten. Fehlendes Glück im Abschluss und ein starker Torhüter Kevin Kessler verhinderten den Passauer Anschlusstreffer. Das Schlussdrittel blieb, wie das erste, dann ebenfalls wieder torlos. So konnten die Mighty Dogs nach dem 2:0 Sieg den Klassenerhalt feiern.

In der Verzahnungsrunden-Gruppe B haben sich somit der EC Pfaffenhofen und die Mighty Dogs für die kommende Bayernliga-Saison qualifiziert.

Die Passau Black Hawks wollen ihrerseits beim Nachholspiel in Fürstenfeldbruck die noch fehlenden Punkte holen. „Wir haben alles selbst in der Hand. Die Mannschaft hat trotz der Niederlage wieder eine gute Leistung gezeigt. Genau so müssen wir am kommenden Wochenende auftreten“, analysiert Trainer Oliver Vöst nach dem Spiel in Schweinfurt. Die Verantwortlichen der Passau Black Hawks hoffen derweil, dass bis zum kommenden Wochenende die kranken und verletzten Spieler in den Kader zurückkehren.

Das letzte Heimspiel in dieser Saison tragen die Passau Black Hawks am Sonntag um 18 Uhr in der Passauer Eis-Arena gegen den EV Moosburg aus.

TEV Miesbach siegt auswärts mit 3:2
EV Füssen verliert erstes Finalspiel

​Der Startschuss in die Finalserie um die Bayerische Meisterschaft endete für den EV Füssen mit einer 2:3 (2:0, 0:1, 0:2)-Niederlage gegen den TEV Miesbach. Das Heim...

Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck bleiben
Stürmerduo verlängert bei den Passau Black Hawks

​Die Passau Black Hawks haben die Arbeitspapiere von Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck verlängert. Beide Stürmer bleiben somit mindestens ein weiteres Jahr in Pa...

Der Trainer macht weiter
Jörg Peters verlängert beim ERC Lechbruck

​Die Planungen für die kommende Saison laufen beim ERC Lechbruck bereits auf Hochtouren: Als erste Maßnahme Flößer bekanntgeben, dass Jörg Peters Trainer der Mannsch...

Füssen gewinnt mit 3:0 gegen Klostersee
Velebny hämmert, Hötzinger hext – der EVF ist im Finale

​Der EV Füssen hat durch den zweiten Sieg gegen den EHC Klostersee den Finaleinzug perfekt gemacht. Bei den Grafingern gelang dank einer konzentrierten Defensiv-Leis...

Zwei Niederlagen besiegeln das Aus in den Play-offs
Fabio Carciola ist neuer Trainer der HC Landsberg Riverkings

​Mit zwei Niederlagen im Playoff-Halbfinale gegen den TEV Miesbach beendeten die HC Landsberg Riverkings die erfolgreiche Saison 2018/19. Kurz danach gab der Verein ...