Passau Black Hawks treffen auf die Devils Ulm/Neu-UlmHeimspiel am Freitag

Lesedauer: ca. 2 Minuten

So stehen auf dem Punktekonto der Passau Black Hawks aktuell drei Punkte vom 4:3-Heimerfolg gegen Pfaffenhofen. In den bisherigen Spielen der Verzahnungsrunde Gruppe B wurden die Favoriten ihrer Rolle gerecht und konnten ihre Spiele gewinnen. Lediglich hinter dem 5:1-Sieg von Burgau gegen Moosburg stand bis zum Mittwochabend ein dickes Fragezeichen. Die Schwaben aus dem Landkreis Günzburg liefen zum Heimspiel gegen den EV Moosburg gleich mit fünf Kontingentspielern auf. Laut den Durchführungsbestimmungen des bayerischen Eissportverbandes ein absolutes No-Go. Es dürfen in der Verzahnungsrunde mit den Bayernligisten lediglich zwei transferkartenpflichtige Spieler eingesetzt werden. So wurde vom bayerischen Eissportverband zur Mitte der Woche die Partie Burgau gegen Moosburg mit 0:5 und drei Punkten für die Oberbayern gewertet.

Um sich in der Verzahnungsrunde Gruppe B, mit Blick auf eventuelle Spielwertungen erst gar nicht an irgendwelchen Rechenspielen beteiligen zu müssen, sind die Passau Black Hawks gefordert, ihre Heimspiele in der Passauer Eis-Arena zu gewinnen. Der heutige Gegner konnte die Vorrunde in der Landesliga-Gruppe 2 auf Platz drei der Tabelle beenden. In den ersten beiden Spielen in der Verzahnungsrunde mussten sich die Devils jeweils nur knapp den Schweinfurt Mighty Dogs und dem EC Pfaffenhofen geschlagen geben. Um den Anschluss an die ersten drei Plätze nicht aus den Augen zu verlieren, müssen die Ulmer gegen die Passau Black Hawks dringend Punkte einfahren. Die Ulm/Neu-Ulm Devils verfügen über einen großen Kader welcher gerade in der ersten Reihe über eine hohe Qualität verfügt. Als Königstransfer konnten die Devils im Dezember Martin Jainz vom Oberligisten ECDC Memmingen verpflichten. Im Tor setzen die Devils auf eine Mischung aus Erfahrung und Jugend. Der 39-jährige Konstantin Bertet und der 21-jährige Maximilian Güßbacher bilden das starke Torhütergespann des VfE. „Es erwartet uns auch gegen Ulm wieder ein sehr hartes Spiel. Egal gegen welchen Landesligisten wir spielen: Diese Mannschaften werden kämpfen, laufen und checken bis zum Umfallen. Wir brauchen starke 60 Minuten, um das Spiel zu gewinnen“, so der Ausblick von Vorstand Christian Eder. Die Passau Black Hawks können zum Spiel gegen Ulm wieder auf die zuletzt erkrankten Dominik König und Svata Merka zurückgreifen. Ob es bereits an diesem Wochenende zum Comeback von Topscorer Petr Sulcik kommt, wird sich erst kurzfristig entscheiden. „Wir wollen bei Petr absolut kein Risiko eingehen und werden uns anschauen was die Trainingseinheiten mit sich bringen“, so Trainer Christian Zessack über einen möglichen Einsatz des Passauer Topscorer.

Das zweite Spiel führt die Passau Black Hawks am Sonntag zum ESV Burgau. Die Eisbären sind die große Unbekannte in der Passauer Gruppe und allein wegen ihrer fünf Kontingentspieler nur schwer einzuschätzen. „Selbst wenn Burgau mit mehr als zwei transferkartenpflichtigen Spielern am Sonntag auflaufen wird, ist unser Ziel natürlich trotzdem das Spiel zu gewinnen. Wir wollen uns nicht auf das Thema Spielwertung verlassen, sondern die Punkte selbst einfahren“, bestätigt Christian Eder.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!