Passau Black Hawks schlagen Top-Favorit Sonthofen Spiel der Superlative

PassauPassau
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Black Hawks setzten im Spiel gegen den Oberligisten aus Sonthofen von Beginn an auf eine geschlossene Mannschaftsleistung. Und genau diese lieferte die Mannschaft von Trainer Heinz Feilmeier ab. Wie erwartet kam der Oberligist mit Druck aus der Kabine. Doch die Black Hawks setzten immer wieder Nadelstiche und konnten sich auf einen glänzend aufgelegten Clemens Ritschel im Passauer Tor verlassen. Auch vom Führungstreffer für Sonthofen in der 14. Spielminute ließen sich die Hausherren nicht aus der Ruhe bringen.

Mitte des zweiten Drittels ließ Dominik Schindlbeck die Passauer Eis-Arena das erste Mal erbeben Nach toller Vorarbeit von Alex Janzen und Petr Sulcik konnte Schindlbeck den Ausgleich zum 1:1 erzielen. Im Anschluss machte Sonthofen das Spiel und schnürte die Habichte im eigenen Drittel ein. Eine Auszeit von Trainer Heinz Feilmeier sorgte dann für Entlastung im Passauer Spiel. Und es sollte sogar noch besser kommen: Kurz vor der Pause schoss Dominik Schindlbeck die Black Hawks mit 2:1 in Führung.

Im Schlussdrittel ging es dann Schlag auf Schlag: Alex Janzen erzielte in Unterzahl das 3:1 – im selben Überzahlspiel folgte dann aber der Anschlusstreffer für den ERC Sonthofen. In einer erneuten Überzahlsituation konnte der Favorit schließlich zum 3:3 ausgleichen. Angetrieben von den Passauer Fans kamen die Black Hawks aber immer wieder gefährlich für das Tor des ERC Sonthofen. Und genau eine dieser Chancen nutzte erneut Dominik Schindlbeck. Ein Handgelenksschuss schlug an der Unterkante der Torlatte zur Passauer 4:3-Führung ein. Das ließen sich die Habichte dann auch nicht mehr nehmen. Mit Standing Ovations wurde die Mannschaft bis weit nach Spielende von den Zuschauern gefeiert.

Mit vier Siegen aus vier Spielen sind die Passau Black Hawks nun Tabellenführer in der Aufstiegsrunde zur Oberliga Süd. „Wir haben hart gekämpft, einfach und effektiv gespielt und darum haben wir am Ende verdient gewonnen“, sagte Heinz Feilmeier. Der Passauer Trainer stimmte auf der Pressekonferenz dann noch ein lautstarkes „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey!“ an. Gleichzeitig mahnte der Black-Hawks-Coach aber auch, jetzt nicht abzuheben.

Bereits nächste Woche stehen die nächsten beiden schweren Spiele für die Habichte auf dem Spielplan. Am Freitag treten die Black Hawks beim HC Landsberg an, ehe es am Sonntag zum Duell mit dem Tabellenersten der Vorrunde, dem TEV Miesbach, kommt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!