Passau Black Hawks fegen auch Moosburg vom Eis„Winter Classic“ am Sonntag

Lesedauer: ca. 1 Minute

Trotzdem war Trainer Christian Zessack nach dem Spiel nur bedingt zufrieden. „Wir haben wieder nicht über 60 Minuten konsequent Eishockey gespielt. Einzig die ersten zehn Minuten im zweiten Drittel haben wir uns Potential abgerufen und waren konsequent im Abschluss. Danach haben wir uns mit der Führung zufriedengegeben und neigten zur Schönspielerei“, so der Black-Hawks-Coach auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Die Moosburger kamen gut aus der Kabine und konnten nach nicht einmal vier Spielminuten durch Vincenz Maier die Führung erzielen. Danach dauerte es etwas, bis die Gäste in Fahrt kamen. Petr Suclik konnte mit einem Doppelpack die Habichte aber doch zur Pausenführung schießen. Im zweiten Drittel zeigten die Passau Black Hawks für zehn Minuten, was sie zu leisten im Stande sind. Innerhalb von zehn Minuten schlug der Puck viermal im Tor des EV Moosburg ein. Helmut Kößl „tanzte“ durch die Moosburger Verteidigung und stellte auf 3:1. Kurz danach trafen Petr Sulcik und Dominik Schindlbeck jeweils aus kurzer Distanz für die Black Hawks. Den Schlusspunkt im zweiten Drittel setzte Roman Nemecek mit einem Schlagschuss von der blauen Linie. Im letzten Drittel gingen die Black Hawks deutlich weniger effizient zu Werke und ließen einige Großchancen liegen. Die Tore zum 8:1-Endstand erzielten Petr Sulcik und Alexander Janzen.

Bereits am Sonntag geht’s für die Passau Black Hawks zum nächsten Auswärtsspiel. Beim EV Fürstenfeldbruck steht das Nachholspiel vom zweiten Spieltag an. Der EVF hat mit dem Aufstieg wohl nichts mehr zu tun, wird aber vor eigenem Publikum alles versuchen, dem Bayernligisten aus Passau ein Bein zu stellen. „Wir müssen in den nächsten Spielen einfach wieder über die volle Spielzeit unsere Leistung abrufen. Wir dürfen keinen Gegner unterschätzen. Die Punkte in Fürstenfeldbruck haben wir fest eingeplant“, so Zessack.