Passau Black Hawks dominieren die Landesliga24:1 Tore in den Spielen gegen Inzell und Bad Tölz

Passau Black Hawks dominieren die LandesligaPassau Black Hawks dominieren die Landesliga
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Es war ein Wochenende nach Maß für die Passau Black Hawks und deren Fans. Nach einem vier Wochen dauernden Auswärts-Road-Trip durften sich die Passauer Eishockeycracks am Wochenende gleich zweimal in der heimischen Eis-Arena in der bayrischen Landesliga-Gruppe 2 messen.

Am Freitag gab sich der DEC Inzell in der Passauer Eis-Arena die Ehre. Bereits vor der Partie hörte man warnende Worte, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Passau von Beginn an konzentriert, schnürte die Inzeller im eigenen Drittel ein. Jürgen Lederer war es der in der sechsten Spielminute seine Chance nutzte und völlig frei vor dem Inzeller Tor zu 1:0-Führung einschob. Die Chancenauswertung und ein gut aufgelegter Peter Zeller im Inzeller Tor verhinderten eine höhere Führung für die Passau Black Hawks.

Im zweiten Abschnitt bekamen die 401 Zuschauer das gleiche Bild zu sehen. Anlaufende Passauer die fahrlässig mit ihren Großchancen umgingen. Binnen zehn Minuten war es dann aber um Inzell geschehen. Dominik Persch, Daniel Huber und Waldemar Detterer erhöhten zwischen der 24. und 34. Spielminute auf 4:0 für Passau. Im letzten Drittel schwanden beim Gast aus Inzell weiter die Kräfte. Passau weiterhin druckvoll nutzte im letzten Spielabschnitt die Chancen wieder konsequent und legte weitere sechs Treffer zum Endstand von 10:0 nach. Gefeierter Mann nach Ende des Spiels war selbstverständlich Passau Torhüter Alexander Zitzelsberger der seinen Kasten mit einigen tollen Paraden sauber hielt und einen Shutout feiern konnte.

Bereits am Sonntag durften die Passau Black Hawks zum nächsten Heimspiel in der Eis-Arena Passau ran. Der EC Bad Tölz, bei dem der Ex- Passauer Sebastian Hesslinger verletzungsbedingt nicht auflief,  war der nächste Herausforderer für den Tabellenführer. Bad Tölz mit etlichen Personal- und Verletzungssorgen konnte nur zwei Reihen und zwei Torhüter aufbieten. So war bereits nach dem ersten Drittel das Spiel entschieden. Anders als noch am Freitag verwerteten die Passau Black Hawks ihre Chancen eiskalt und führten durch Tore von Andreas Popp (2), Daniel Huber, Oliver Ferstl sowie Eigengewächs Stefan Friedl zum Ende des ersten Drittels mit 5:0.

Im zweiten Drittel setzten die Passau Black Hawks ihren Sturmlauf weiter fort. Es folgten weitere acht (!) Treffer im zweiten Durchgang. Mann des Spiels war das Passauer Urgestein Andreas Popp der an diesem Abend vier Treffer erzielen konnte. Für Andreas Popp war es zugleich ein Meilenstein. Mit seinen vier Treffern erzielte Andreas Popp die Tore 99 bis 103 für die Passau Black Hawks in seiner Karriere. Stürmer Daniel Huber gelangen drei Tore an diesem Abend und der junge Stürmer durfte sich für seinen Hattrick feiern lassen. Die Anzeigetafel zeigte nach gespielten vierzig Minuten ein souveränes 13:0 an.

Das letzte Drittel nutzte Passau Trainer Ivan Horak dann auch um einige Varianten in der Verteidigung zu testen. Nach dem Ausfall von Mathias Pilz und Ruben Kapzan konnte Horak nur auf vier Verteidiger zurückgreifen. Den Schlusspunkt für die Passau Black Hawks setzte drei Minuten vor Schluss Frantisek Mrazek mit dem 14:0. Den Gästen aus Bad Tölz gelang kurz vor der Sirene noch der Ehrentreffer zum 14:1-Endstand.

Trainer Ivan Horak war nach dem Spiel auf der Pressekonferenz sichtlich zufrieden: „Wir hatten ein gutes Wochenende und haben uns sechs weitere Punkte gesichert. Oft waren wir etwas unkonzentriert. Da werden wir diese Woche im Training daran arbeiten. Am Freitag steht das das schwere Spiel in Fürstenfeldbruck an. Da werden die Karten auf der offenen Eisfläche neu gemischt.“

Passau kann am kommenden Wochenende bereits den Grundstein für das Erreichen der Zwischenrunde legen. Das Spiel gegen Tabellendritten Fürstenfeldbruck (nur drei Punkte hinter Passau) ist für die Black Hawks ein echter Prüfstein, bevor es am Sonntag in der Passauer EisArena gegen den Tabellenfünften Reichersbeuern geht.

Mit Hochdruck schauen sich die Verantwortlichen der Passau Black Hawks auch auf dem Transfermarkt um. Die Verletzung von Verteidiger Mathias Pilz kann auf Dauer nicht kompensiert werden. Trainer Ivan Horak kann aktuell nur auf vier angestammte Verteidiger zurückgreifen. Ruben Kapzan kommt als fünfter Verteidiger hinzu, ist aber selbst aufgrund seines Aufstiegs in den DEB-Schiedsrichterbereich des Öfteren nicht verfügbar. „Ein bis zwei neue Spieler, die uns wirklich weiterhelfen würden uns gut tun“ so der stellvertretende Vorsitzende Christian Eder.

Die Bayernliga soll es sein, wenn es nach den Wünschen von Verein und Fans geht. „Der Aufstieg in dieser Saison muss unbedingt her“ so der Tenor der Fans. Den nächsten Schritt können die Passau Black Hawks bereits am kommenden Wochenende machen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!