Passau Black Hawks auf Mission KlassenerhaltAuswärtsspiele in Pegnitz und Schweinfurt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 10:0-Erfolg gegen Burgau hat der der jungen Black-Hawks-Mannschaft sichtlich gutgetan, sodass die Mannschaft von Trainer Oliver Vöst voller Selbstvertrauen die Mission Klassenerhalt am Wochenende angehen kann. Dabei ist die Ausgangslage klar: Holen die Black Hawks mindestens fünf Punkte, ist der Club für die Bayernliga-Saison 2019/20 qualifiziert.

Am Freitag treffen die Habichte um 19.30 Uhr auf den EV Pegnitz. Die Franken sind nach zwei Niederlagen am vergangenen Wochenende so gut wie abgestiegen und haben nur noch theoretische Chancen, die Bayernliga zu halten. „Pegnitz kann im Prinzip ganz befreit aufspielen. Das ist für uns brandgefährlich und wir müssen hellwach in die Partie starten“, mahnt Vorstand Christian Eder. Trainer Oliver Vöst hat in den Trainingseinheiten unter der Woche derweil an der taktischen Ausrichtung der Mannschaft gearbeitet. „Wir haben einige Spielsituationen vom vergangenen Sonntag analysiert und im Training an unserem taktischen Verhalten gearbeitet.“ Verzichten müssen die Passau Black Hawks auf Allrounder Anton Pertl. Eine Armverletzung verhindert einen Einsatz am Wochenende gegen die beiden Teams aus Franken. Zurückgreifen kann der Black-Hawks-Coach voraussichtlich wieder auf Angreifer Oliver Wawrotzki, der am vergangenen Sonntag nach einem Pucktreffer zwei Zähne verloren hat. So oder so heißt es für die Dreiflüssestädter am Wochenende noch mal zusammenzurücken und in den beiden Spielen alles aus sich raus zu holen. Gelingt den Habichten der vorzeitige Klassenerhalt, so kann die Mannschaft am letzten Spieltag gegen Moosburg die Saison mit den lautstarken Black Hawks Fans in der Passauer Eis-Arena ausklingen lassen.