Passau Black Hawks auf AuswärtstourMoosburg und Fürstenfeldbruck empfangen Passau

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Das sind Spiele gegen Mannschaften aus der Landesliga. Da sind wir in der Pflicht, die Punkte zu holen. Unsere Jungs sind heiß auf ein Sechs-Punkte-Wochenende“, so Vorstand Christian Eder. Beim EV Moosburg ist sicherlich nicht die Mannschaft, sondern Trainer Bernhard Englbrecht der „Star“. Der gebürtige Landshuter wurde mit dem EV Landshut 1983 Deutscher Meister. Im NHL Amateur Draft wurde Englbrecht in Runde zwölf an Position 196 im Jahr 1978 gedraftet. Englbrecht begann seine Trainerkarriere beim EV Landshut in der 2. Bundesliga. Als weitere Stationen folgten unter anderem München und Deggendorf. In der Nationalmannschaft war Englbrecht zusammen mit Ernst Höfner als Co-Trainer tätig. Beim EV Moosburg musste Englbrecht nach dem Abstieg des EVM in die Landesliga Aufbauarbeit leisten. Trotzdem gelang es dem Trainer, mit seinem Team die Verzahnungsrunde mit den Bayernligisten zu erreichen. Aus den ersten sechs Spielen holten die Moosburger sechs Punkte und liegen mittlerweile acht Punkte hinter einem Aufstiegsrang. Am vergangenen Sonntag mussten sich die Oberbayern bei Bayernligist Pegnitz nur knapp mit 4:6 geschlagen geben. Ein eindeutiges Warnsignal an die Passau Black Hawks, den Gegner nicht zu unterschätzen. „Wir müssen von Beginn an konzentriert in die Partie starten und Druck machen. Unsere Vorteile in Sachen Geschwindigkeit müssen wir konsequent ausspielen“, so der Matchplan von Black-Hawks-Trainer Christian Zessack.

Ähnlich sieht es beim Auswärtsspiel am Sonntag in Fürstenfeldbruck aus. Dort erwartet die Habichte nicht nur ein angeschlagener Gegner, sondern auch eine offene Eisfläche. Trotzdem gibt es für die Passau Black Hawks beim „Winter Classic“ nur ein Ziel: „Das Spiel zu gewinnen und drei Punkte zu holen.“ Das Spiel gegen Fürstenfeldbruck ist für die Black Hawks ein Nachholspiel. Zum eigentlichen Spieltermin musste die Partie wegen den schlechten Witterungsbedingungen und der Unbespielbarkeit der offenen Eisfläche abgesagt werden. In der Tabelle liegt Fürstenfeldbruck mit null Punkten abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Der Aufstieg in die Bayernliga dürfte für die Oberbayern somit in weite Ferne gerückt sein. „Trotzdem wird Fürstenfeldbruck alles tun um uns zu ärgern und vor dem eigenen Publikum ein gutes Spiel zu machen. Daher dürfen wir uns keine Nachlässigkeiten erlauben“, mahnt Trainer Christian Zessack.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!