Nur ein paar Fehler zu viel – Rumpftruppe verkauft sich ordentlichEA Schongau

Nur ein paar Fehler zu viel – Rumpftruppe verkauft sich ordentlichNur ein paar Fehler zu viel – Rumpftruppe verkauft sich ordentlich
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dennoch, das harte Training der letzten Tage zeigt Wirkung – und angesichts der Ausfallliste der Mammuts wäre alles andere als eine Niederlage beim Tabellenführer eine Sensation gewesen. Aus den verbleibenden vier Stürmern und sieben Verteidigern ein Team zu formen, das den Angriffswirbel der Wölfe widerstehen kann, war die Aufgabe von Trainer Reiner Lohr. Und bis auf die zwei Fehler zu Spielbeginn, die die Gastgeber zu einer frühen 2:0-Führung nutzen konnten, ließ die EAS auch Dank der großartige Leistung von Goalie Niklas Marschall wenig zu. Der dritte Treffer des EVW fiel in Überzahl, nachdem die EAS zuvor in Unterzahl auf 2:1 verkürzt hatte.

Oliver Glöckner bildete zusammen mit Marius Klein und Julian Kropp die erste Angriffsformation. Mit bandagierter Hand führte Alexander Schönberger (er spielte obwohl stark eingeschränkt auf eigenen Wunsch) als Center die zweite Angriffsreihe mit den eigentlichen Defensivkräften Norbert Löw und Stefan Schäller an der Seite.

Nach nur 38 Sekunden ermöglichte ein krasser Fehler – ein abgefangener Querpass im eigenen Drittel für einen Traumauftakt der Gastgeber. Ex-EAS-Torjäger Robert Linke nahm das Geschenk dankend an – der Favorit ging mit 1:0 in Front. Auch dem 2:0 in der elften Minute ging ein Abwehrfehler voraus. Im zweiten Abschnitt geriet die EAS erstmals in Unterzahl – aber nicht zu ihren Nachteil. Marius Klein konnte sich die Scheibe erobern und auf 2:1 verkürzen (23.). Doch leider konnten die Gastgeber die nächste Überzahl zu ihren Gunsten nutzen und den Vorsprung auf 3:1 ausbauen (28.). Dabei blieb es auch, weil die EAS zwar auch die weiteren drei Unterzahlspiele schadlos überstand – andererseits aber auch ihre Chancen, darunter zwei Überzahlspiele nicht zählbar verwerten konnte.

Mit der Niederlage in Bad Wörishofen war angesichts der Ausgangslage gerechnet worden, dank der kämpferisch guten Einstellung der Rumpftruppe der Mamuts war sie vom Ergebnis durchaus in Grenzen gehalten worden. Eine Hiobsbotschaft erwartete die Mammuts jedoch bei der Rückkehr. Im Bezirksliga-Derby zwischen der EAS 1b und den SV Hohenfurch hatte sich Stürmer Matthias Erhard kurz vor Spielende (8:1 Sieg der EAS) nach einem korrekten Check an der Bande schwer verletzt – ausgerechnet der Spieler des B-Teams, der ab Dezember wieder in die A-Formation wechseln wollte.

Aber auch andere Teams haben Probleme – Wörishofen spielt gutes und schnelles Hockey – interessiert in der Kurstadt aber kaum jemand – 51 zahlende Zuschauer müssen einen Tabellenführer schon enttäuschen.

Tore: 1:0 (0:38) Linke (Heckelsmüller, Schmidt), 2:0 (10:06) Germain (Schmidt, Linke), 2:1 (22:48) M. Klein (4-5), 3:1 (27:55) Germain (Linke, Schmidt/5-4). Strafen: Bad Wörishofen 6, Schongau 12.

7:4-Sieg gegen den EC Bad Kissingen
EV Füssen verteidigt in furiosem Spiel Tabellenführung

​Mit einem furiosen 7:4-Heimsieg gegen den EC Bad Kissingen hat der EV Füssen seine Tabellenführung in der Bayernliga eindrucksvoll verteidigt. Trainer Andreas Beche...

4:3 nach Verlängerung gegen die EA Schongau
Erding Gladiators haben den längeren Atem

​Mit zwei Punkten sind die Erding Gladiators am Sonntagabend vom Gastspiel bei der EA Schongau heimgekehrt. Nach einer sehr wechselhaften Partie setzten sich die Sch...

Zweite Heimniederlage in Folge
Schlechter Start verhindert besseres Ergebnis für den ESC Geretsried

​Sechs Punkte waren das Ziel für dieses Wochenende. Drei davon konnten die River Rats Geretsried am Freitag aus Pegnitz mitnehmen, die nächsten Zähler wollte man dem...

Knappe Niederlage in Erding
Deutlicher Sieg für den HC Landsberg im Heimspiel gegen Dorfen

​In Bayernliga gewann der HC Landsberg zwar mit 8:4 gegen den ESC Dorfen, musste sich aber zwei Tage zuvor den Erding Gladiators mit 4:6 geschlagen geben. ...

6:3-Sieg gegen Grafing
Passau Black Hawks ringen den EHC Klostersee nieder

​Es war der absolute Wahnsinn, was sich am Sonntag nach dem Spielende in der Passauer Eis-Arena abspielte. 880 Zuschauer feierten den 6:3-Sieg der Passau Black Hawks...