Nobert Zabel übernimmt das KommandoESV Buchloe

Nobert Zabel übernimmt das KommandoNobert Zabel übernimmt das Kommando
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Nach einem intensiven Gespräch mit dem Trainerteam und der Vorstandschaft waren sich am Ende alle Beteiligten einig, dass die Mannschaft jetzt sofort neue Impulse braucht. Es ist fünf vor zwölf. Wenn es jemand noch schaffen kann, dann Norbert Zabel. Wir sind sehr froh, dass er so kurzfristig einspringt“, erklären die beiden Verantwortlichen für den sportlichen Bereich, Florian Warkus und Florian Scherdi den Trainerwechsel. Norbert Zabel, der bereits das Training am Donnerstag leitete, ist ja im Buchloer Eishockey beileibe kein Unbekannter, denn der 41-jährige Kaufbeurer hatte bekanntlich die Freibeuter 2008 in die Bayernliga geführt und über sechs Jahre lang sehr erfolgreich gecoacht.  

Am Freitag um 20 Uhr treten die Freibeuter zunächst auswärts im Germeringer Polariom an. Zur gewohnten Zeit um 17 Uhr erwarten die Piraten dann die Wanderers am Sonntagabend in eigener Halle zur Rückspiel. Nach dem völlig verpatzten Start in die Abstiegsrunde, und nur einem mageren Punktgewinn aus den beiden Niederlagen gegen Pfaffenhofen und in Haßfurt, sollten die Buchloer Pirates am Wochenende unbedingt Boden gut machen um sich zumindest etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Dies dürfte allerdings aufgrund der schmalen Personaldecke eine mehr als schwierige Aufgabe werden für die angeschlagenen Piraten. Bereits am vergangenen Sonntag konnten der ESV aufgrund von zahlreichen Verletzungen und Erkrankungen in Haßfurt ab dem Mitteldrittel nur noch zwei komplette Sturmreihen aufbieten. Am Wochenende ist der Einsatz von Andreas Widmann und Oliver Braun eher unwahrscheinlich. Dazu werden die beiden Stürmer Tobias Riefler und Moritz Lieb in dieser Saison nicht mehr auflaufen. Bei Andreas Morhardt, Patrick Weigant und Michael Strobel sieht es dagegen schon wieder etwas besser aus. „Wir hoffen, dass jetzt wirklich Jeder den Ernst der Lage erkannt hat“, appellieren Warkus und Scherdi in dieser schwierigen Phase an ihre Cracks.

Die Germeringer haben die Bayernliga Vorrunde auf dem 13. Tabellenplatz abgeschlossen und konnten sich schon relativ früh auf die Abstiegsrunde einstellen. Mit einem 8:1-Auswärtssieg in Haßfurt und einer knappen 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen in Pfaffenhofen, dies nach einem 0:3-Rückstand, sind die Germeringer mehr als passabel in die Runde gestartet. Offenbar befindet sich das Team von Trainer Sebastian Wanner in guter Form um den Kampf um den Klassenerhalt auch erfolgreich zu bestehen. Die gefährlichsten Schützen bei den recht ausgeglichen besetzten Sturmreihen der Wanderers sind bisher Harald Nuss  und Kapitän Christian Czaika mit 14 bzw. 12 Treffern.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!