Nikolas Oppenberger stürmt künftig für den EV FüssenTopscorer der Kempten Sharks

Nikolas Oppenberger stürmt künftig für den EV FüssenNikolas Oppenberger stürmt künftig für den EV Füssen
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der nächsten Spielzeit wird Nikolas Oppenberger nun für den EVF auf Punktejagd gehen und sein Können am Kobelhang unter Beweis stellen. Mit seinen 27 Jahren ist er dabei im besten Eishockeyalter und stellt eine wichtige Personalie im neuen Team dar. Trainer Thomas Zellhuber freut sich über die Verpflichtung des starken Angreifers: „Wir haben Nikolas über einen längeren Zeitraum im letzten Jahr beobachtet und waren von seiner Einstellung, seinem Tempo und seiner Torgefährlichkeit sehr angetan. Sofort bei den ersten Gesprächen war uns klar, dass er auch menschlich sehr gut in unser Team passt und eine wirkliche Bereicherung sein wird.“

Nikolas Oppenberger ist im Eishockey kein Unbekannter, und hat schon mehrmals auf sich aufmerksam gemacht. Aus dem Nachwuchs der EA Kempten stammend schaffte er bald den Sprung in den Kader des Bayernligisten ECDC Memmingen. Dort war er in der Spielzeit 2008-2009 zweitbester Scorer hinter Kontingentstürmer Jim Nagle. Auch nach seinem ligeninternen Wechsel nach Miesbach trat er als beständig guter Scorer auf, konnte mit dem TEV sogar die Meisterschaft in der Bayernliga feiern. Der Sprung in die Oberliga klappte im nächsten Jahr jedoch nicht so recht, und nach einem nur kurzen Engagement beim Deggendorfer SC schloss sich Oppenberger mit dem EHC Bayreuth wieder einem Bayernligisten an. Es folgten drei Spielzeiten in der höchsten Klasse des BEV für Lindau, wobei er die Hauptrunde 2012/13 sogar als Topscorer der Islanders abschloss. 2014 zog es ihn dann in seine Heimatstadt Kempten zurück, wo er zuletzt nicht nur als Spieler, sondern auch als Trainer der ersten Mannschaft aktiv war.

In der nächsten Saison wird Nikolas Oppenberger nun für den EVF auflaufen, und mit seinen Stärken und seiner Erfahrung nochmals eine deutliche Bereicherung in der Offensive darstellen. Zu seinen Beweggründen für den Wechsel erklärt der Stürmer: „Mir hat das gut durchdachte Konzept mit dem klaren Ziel Aufstieg gefallen. Dazu die Euphorie im Umfeld, eine gute Mannschaft, und nicht zuletzt sympathische Trainer.“ Für ihn persönlich kommt aber auch noch ein weiterer Aspekt hinzu: „Es ist für mich die Möglichkeit, vielleicht nochmals höherklassig spielen zu können.“ Sein neuer Coach Thomas Zellhuber betont: „Wir haben Nikolas unsere Ziele ganz deutlich aufgezeigt und er hat sich dazu entschlossen, auf unseren fahrenden Zug aufzuspringen. Die Fans können sich da auf einen tollen Neuzugang im schwarz-gelben Trikot freuen.“