Niederlage gegen Bad Tölz – Sieg gegen TrostbergSC Forst

Niederlage gegen Bad Tölz – Sieg gegen TrostbergNiederlage gegen Bad Tölz – Sieg gegen Trostberg
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Trauben hingen in Bad Tölz gegen die dortige 1b-Mannschaft für die Nature Boyz angesichts der personellen Lage sehr hoch. Mit insgesamt 14 Spielern, davon nur vier gelernten Stürmern, wird es natürlich mit dem Toreschießen ein schwieriges Unterfangen. Waren die Gastgeber in der Vergangenheit meist siegreich, bestätigten sie ihre Favoritenrolle in diesem Spiel am Freitagabend. Mit 9:2 (3:1, 5:0, 1:1) besiegten sie den Gast auch völlig verdient, wie Vorstand Lorenz Barfüßer anschließend meinte. Das erste und letzte Drittel verlief jeweils relativ ausgeglichen, im Mitteldrittel zeigte sich der Gast völlig von der Rolle, wie auch das Drittelergebnis von 5:0 aussagt. Meist waren die Bad Tölzer einen Schritt schneller an der Scheibe, als der Gegner. Im Mitteldrittel standen die Stürmer meist ungedeckt vor dem von Michael Stephan gehütetem Tor. Die ganze Mannschaft des SC Forst spielte sehr nervös und verunsichert, angesichts der personellen Situation. Im letzten Drittel waren keine 39 Sekunden gespielt, als sich der zu Beginn des letzten Drittel eingewechselte Max Bergmann im Tor des SC Forst zum Zwischenstand von 9:1 hinter sich greifen mußte. Allerdings hatten die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt 2 Spieler mehr auf dem Eis. In der 52. Spielminute dann noch eine Ergebnisverbesserung zum 9:2-Endstand durch Martin Burger.

Am Sonntag gelang den Forster Nature Boyz der erste Sieg in der Vorbereitung auf die Punktspielsaison. Gegen den Landesligisten der Gruppe Nortost, die Trostberg Chiefs, gelang den Gastgebern ein knapper, aber letztendlich verdienter Sieg mit 6:5 (2:1, 2:1, 2:3).

Der erste Spielabschnitt begann mit durchschnittlichem Landesligatempo und dem Abtasten des Gegners. Die Heimmannschaft versuchte, das Heft in die Hand zu nehmen und das Spiel zu bestimmen. Forst erlangte ein leichtes optisches Übergewicht, Trostberg hingegen versuchte, dagegenzuhalten. Gleich das erste Überzahlspiel nutzte die Heimmannschaft zur 1:0-Führung durch Manuel Wenninger in der 11. Spielminute. Das gewonnene Bully führte die Scheibe von Kirchner zu Pungarsek, der den Torschützen bediente. Die Kombinationen liefen nun etwas sicherer bei den Nature Boyz. Bereits in der 14. Minute die 2:0-Führung ebenfalls durch Manuel Weninger. Dieser überlistete den Gästegoalie Johannes Käsmaier mit einem Bauerntrick. Das Zuspiel erhielt er von Maximilian Ferchl und Dejan Pungarsek. In der 18. Spielminute nutzten dann die Gäste ihrerseits eine Unachtsamkeit der Forster Abwehr zum 2:1-Anschlußtreffer. Maximilian Rusch überwand Torhüter Max Bergmann mit einem Distanzschuss. Er wurde von Martin Kettenberger und Josef Mayer in Position gespielt.

Der zweite Spielabschnitt begann dann vor allem seitens der Gastgeber etwas schwungvoller. 3:1 stand es in der 23. Spielminute, als Martin Kirschner die Verwirrung in der Gästeabwehr mit einem Schuß aufs Tor nutzte. Manuel Weninger und Andreas Krönauer spielten ihn frei. Keine zwei Minuten später baute Forst die Führung auf 4:1 aus. Andreas Pfleger spielte auf Markus Schneider, der den Torschützen Matthias Reil nach einer schönen Angriffskombination freispielte. In der 31. Minute wechselten beide Mannschaften ihre Torhüter aus. Für Bergmann spiele nun Stephan, bei den Gästen Kirpan für Käsmaier. Kurz nach dem Torhüterwechsel hatte Michael Stephan Pech, als er einen von der Bande zurückspringenden Puck nicht rechtzeitig sah und Sergej Piskunov in der 34. Minute nur noch einschieben brauchte. Abgefeuert wurde der Schuss vorher von Heide Rauf. Mit dieser 4:2-Führung wurden die Seiten das letzte Mal gewechselt.

Forst begann wiederum schwungvoller, Roberto Gangemi spielte seinen Kapitän Martin Burger an, der einfach auf das gegnerische Tor abfeuerte. Den abprallenden Puck angelte sich Maximilian Ferchl und verwandelte in der 43. Minute zur 5:2-Führung. Ob der sicheren Führung agierten die Gastgeber nun sehr leichtfertig und ließen ihren Gegner besser ins Spiel kommen. So war es nicht verwunderlich, dass bereits in der gleichen Minute Trostberg auf 5:3 verkürzte. Lukas Feldner legte auf Alex Piskunov, der sich nicht zweimal bitten ließ und verwandelte. Trostberg konterte nun immer gefährlicher. Lohn ihrer Bemühungen dann in der 52. Minute durch Philipp Berger, der zum 5:4-Anschluß verkürzte. Stefan Feldner und Alex Piskunov waren die Zuspieler. Drei Minuten später dann der 5:5-Ausgleichstreffer. Wieder war es in der 55. Spielminute Philipp Berger, der einen Abpraller verwandelte. Auf Zuspiel von Florian Schwabl hatte Florian Wehle aufs Tor geschossen, den Puck konnte Torhüter Stephan nicht festhalten. Als sich die Zuschauer bereits mit einem Unentschieden abgefunden hatten, trat Andy Pfleger in Erscheinung. In einer Überzahlsituation, in der sich zuvor schon Pungarsek und Schneider versuchten, stocherte er im Gewühl vor dem Trostberger Tor die Scheibe vier Sekunden vor Schluss über die Linie, zum glücklichen, aber dennoch verdienten 6:5-Sieg.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!