Niederlage des SC Forst gegen den EV Bad WörishofenGrippe schwächt Nature Boyz

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Neben den bereits bekannten Ausfällen gesellten sich kurzfristig auch noch die Verteidiger Ron Zinner und Christoph Barnsteiner, wegen Grippe. Einige Akteure liefen ebenfalls verschnupft auf. Das Trainergespann war also gefordert, die Sturmreihen wieder einmal umzustellen. Die Mannschaft wirkte im ersten Drittel deshalb sehr verunsichert. Die Verständigungsprobleme traten offensichtlich zu Tage. So war es nicht verwunderlich, dass der starke Christopher Sievers im Tor einiges zu tun bekam. Machtlos war er beim 0:1 in der achten Spielminute durch Peter Brückner, der eine schnell vorgetragene Kombination vorausging. In der 11. Spielminute wurde Sievers von einem stammen Schuß von der Blauen zur 2:0-Führung durch Dominic Weis überrascht. Vorher hatten sich auch die Gastgeber einige Chancen erspielt, doch Ercan Kumru im Tor der Wölfe hatte etwas dagegen, hinter sich greifen zu müssen. Auch nach dem 0:2 ergaben sich noch Möglichkeiten für die Gastgeber, leider waren sie in ihren Aktionen etwas glücklos. Die Folge war der 0:3-Rückstand in der 16. Spielminute, wieder wurde die Abwehr der Einheimischen vom pfeilschnellen Michal Telesz ausgespielt.

Im Mittelabschnitt mühten sich die Nature Boyz, das Ergebnis in ihre Richtung zu lenken, der Rückstand lähmte jedoch einige Aktionen. Großes Pech dann, als die Angriffsbemühungen mit einem Pfostenknaller nicht belohnt wurden. Im Eifer des Gefechts wurde die Abwehrarbeit vernachlässigt. Nutznießer war der Ex-Forster Philipp Birk, der allein vor Sievers stand und in der 29. Minute auf 0:4 erhöhte. Als dann in der 33. Minute Andreas Walther auf 0:5 stellte, bahnte sich wieder eine hohe Niederlage an.

Die Gastgeber wollten es aber im Schlussabschnitt nochmal wissen und gingen jetzt viel engagierter zu Werke. In der 43. Spielminute klappte es endlich mit dem ersten Jubel für die Fans und Mannschaft der Nature Boyz. Michael Krönauer zog ab, den vom Pfosten abspringenden Puck verwandelte Bastian Grundner zum 1:5. Die Chancen häuften sich jetzt wieder, dazu ein unsicherer Marius Münch im Tor der Wölfe, der im letzten Drittel eingewechselt wurde.  Dieser hatte oftmals das Glück auf seiner Seite, ganz besonders, als die Scheibe nach einem Knaller an den Innenpfosten den Weg vor das Tor suchte. Es hätte nochmals richtig spannend werden können. Den letzten Treffer des Abends zum 2:5-Endstand war wieder dem agilen Bastian Grundner vorbehalten, der die Scheibe auf Vorlage von Martin Burger ins Netz schlenzte.

Trainer Josef Bachmeier war nach dem Spiel zwar vom Ergebnis her enttäuscht, stellte der Mannschaft aber ein gutes Zeugnis aus. Die Burschen haben die Köpfe trotz des klaren Rückstandes nicht hängen lassen und versuchten, besonders im letzten Drittel, das Spiel noch zu ihren Gunsten zu drehen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!