Negativserie der Nature Boyz endlich beendetErste Punkte aus Oberstdorf mitgebracht

Negativserie der Nature Boyz endlich beendetNegativserie der Nature Boyz endlich beendet
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die weite Reise zum EC Oberstdorf am vergangenen Freitag hat sich gelohnt. Mit einem verdienten 6:4 (1:0, 3:1, 2:3)-Sieg traten die Nature Boyz vom SC Forst mit einem Lächeln im Gesicht die Heimreise an. An diesem Tag zeigte die Mannschaft endlich das, was sie in den letzten Partien vermissen ließ. Der Einsatz stimmte, die Einstellung stimmte und auch die Harmonie innerhalb des Teams war zu erkennen.

Die Forster Freunde nahmen die weite Reise in Kauf, um mit den insgesamt 140 Zuschauern endlich den ersten Punktgewinn bejubeln zu dürfen. Gleich nach dem Eröffnungsbully nahmen die Gäste das Heft in die Hand und bestürmten das von Maximilian Hornik gehütete Tor. Die Eisbären konnten sich nur durch Konter von den Angriffen befreien. In der sechsten Spielminute schlug unser Youngster Michael Krönauer zu, als er ein Zuspiel von Manfred Guggemos mit einem platzierten Schuss zur 1:0-Führung nutzte. Dieser Treffer gab der Mannschaft noch mehr Sicherheit, die sich in einer spielerischen Überlegenheit zeigte. Einige gute Chancen blieben ungenutzt, so zum Beispiel Philipp Birk, der von der Strafbank kommend allein auf Hornik zulief, die Scheibe aber nicht im Tor unterbrachte. Mit der 1:0-Führung wurden die Seiten gewechselt.

Wie in den meisten Spielen zuvor sollte es wieder das zweite Spieldrittel sein, in dem das Spiel entschieden wird, doch diesmal schlugen die Nature Boyz zu. Sie erhöhten den Angriffsdruck und ließen den Gastgebern meist keine Chance, ihrerseits Möglichkeiten zum Torerfolg zu erspielen. Meist waren es die Gastgeber, die auf Konter lauerten. In der 27. Minute spielten die Gastgeber in Überzahl, doch konnten sie daraus kein Kapital schlagen. Vielmehr spielte Daniel Ebentheuer einen super Pass auf den wartenden Manuel Weninger, der seinen Sololauf von der Mittellinie aus startete und zum 2:0 einschob. Knapp zwei Minuten später stellte Manfred Guggemos auf 3:0, der auf Zuspiel von Manuel Weninger und Philipp Birk per verdecktem Distanzschuss traf. Eine kleine Nachlässigkeit bei eigener Überzahl führte dann zum Anschlusstreffer der Eisbären in der 39. Spielminute, als Florian Umbreit allein auf Max Bergmann zufuhr und ihm keine Chance lies und zum 1:3 verkürzte. Die Antwort folgte unverzüglich, Forst gewann das Bully, fuhr ins Angriffsdrittel der Gastgeber, schob die Scheibe von Markus Schneider und Manuel Weninger zu Maximilian Ferchl. Dieser zog vier Sekunden vor Drittelende einfach ab und traf von der blauen Linie zum 4:1-Pausenstand.

Im Gefühl des vermeintlich sicheren Sieges agierten die Nature Boyz zum Beginn des letzten Spielabschnittes etwas unkonzentriert. Oberstdorf erhöhte jetzt den Angriffsdruck, die Bemühungen wurden belohnt. In der 46. Minute verkürzte Christof Wagner in Überzahl zum 2:4, knapp zwei Minuten später stand es plötzlich nur noch 3:4, denn Tobias Waibel traf alleingelassen vor Max Bergmann. Trainer Robert Balzarek rief seine Schützlinge in einer Auszeit zu sich und gab neue Instruktionen für das weitere Vorgehen. Die Oberstdorfer drängten nun auf den Ausgleichstreffer und kreuzten immer wieder gefährlich vor Max Bergmann auf. Dieser musste in einigen Situationen beweisen, dass er stets ein sicherer Rückhalt ist. Bei einigen Situationen stand ihm jedoch auch das Glück des Tüchtigen zur Seite. Die vermeintliche Vorentscheidung dann in der 52. Spielminute, als Christian Kratzmeir in Überzahl einen Knaller von der blauen Linie abschoss. Torhüter Maximilian Hornik war zwar noch mit der Fanghand dran, diese rutschte ihm aber darüber und flog ins Netz zum 5:3-Zwischenstand. Die Gastgeber ließen aber nicht locker und verkürzten nochmal auf 4:5, in der 57. Minute traf Kevin Adebahr, wiederum aus kurzer Distanz. Die Hausherren drängten nach einer Auszeit auf den Ausgleich, nahmen dazu auch noch den Torhüter vom Eis. Sie schwächten sich allerdings noch durch eine Strafzeit selbst. Thomas Ptok nutzte die freie Bahn und das leere Tor und schob zum 6:4-Endstand ein. Nach dem Abpfiff war die Freude natürlich sehr groß, endlich die ersten drei Punkte eingefahren zu haben.

Tore: 0:1 (5:50) Krönauer M. (Guggemos), 0:2 (26:34) Weninger (Ebentheuer/4-5), 0:3 (28:42) Guggemos (Weninger, Birk), 1:3 (38:54) Umbreit (Hruzik/4-5), 1:4 (39:56) Ferchl (Weninger, Schneider), 2:4 (45:18) Wagner (Berger, Sauer/5-4), 3:4 (47:20) Waibel T. (Sauer), 3:5 (51:27) Kratzmeir (Guggemos/5-4), 4:5 (56:18) Adebahr (Wagner), 4:6 (59:23) Ptok (5-4). Strafen: Oberstdorf 12, Forst 18 + 10 (Stranninger). Zuschauer: 140.

Jetzt steht das Spitzenspiel gegen den EV Füssen an
Zwei Siege für die Landsberger Riverkings

​Mit zwei Siegen nähert sich der HC Landsberg dem Bayernliga-Tabellenführer EV Füssen auf zwei Punkte. ...

Big Points und Teddybär-Regen
Sieg des ESC Geretsried gegen Schongau hält Kampf um Platz acht offen

​Die River Rats Geretsried brauchen dringend Punkte, am besten alle drei. Nach der Niederlage gegen Landsberg stand man nach drei Pleiten in Folge schon unter Zugzwa...

Nachholspiel am Donnerstag in Passau
Unnötige Niederlage der Black Hawks in Schweinfurt

​In die Kategorie „absolut unnötig“ muss die 1:3-Niederlage der Passau Black Hawks beim ERV Schweinfurt eingeordnet werden. ...

50 gute Minuten reichen nicht aus gegen den Tabellenführer
Black Bears Freising unterliegen dem ESC Haßfurt

​Ohne ein ordentliches Wunder in der Landesliga war es das für die Freising Black Bears mit der oberen Tabellenhälfte. Nach einem ordentlichen Spiel unterlagen sie g...

Beeindruckender Kampf wird nicht belohnt
ESV Buchloe unterliegt im Derby dem Tabellenführer Kempten

​Einen packenden und intensiven Schlagabtausch bekamen am frühen Sonntagabend knapp 350 Zuschauer im Allgäu-Derby zwischen dem ESV Buchloe und dem ESC Kempten gebote...