Nature Boyz starten in die Landesliga-SaisonAuftakt am Freitag

Nature Boyz starten in die Landesliga-SaisonNature Boyz starten in die Landesliga-Saison
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Wenn am kommenden Wochenende die Saison in der bayrischen Landesliga, Gruppe 3, beginnt, liegen turbulente und teilweise anstrengende Wochen hinter Eishockeychef Lorenz Barfüßer und seinem Vorstandsteam vom SC Forst.

Wie fast jedes Jahr im Sommer werden vom Bayerischen Eissportverband die Ligen durcheinandergewürfelt. In dieser Saison sollten die Landesligen in drei Gruppen nach geographischen Gesichtspunkten eingeteilt werden in Nord, Mitte und Süd. Nachdem Erding und Vilshofen beim Verband die Einteilung reklamierten, wurden drei Gruppen gebildet. Daraufhin zog sich Freising in die Bezirksliga zurück, weil sie der Meinung sind, die Fahrstrecken wären jetzt zu weit für sie und der Spielplan brächte keine interessante Gegner hervor. Bei der letzten Termintagung wurden dann drei Gruppen gebildet. In Gruppe 1 spielen 8 Teams, in Gruppe 2 zehn Teams und in Gruppe 3 neun Teams. Begonnen wird die Vorrunde mit den Hin- und Rückspielen, jeder gegen jeden, innerhalb der Gruppen. Nur die jeweiligen ersten vier Teams haben den Abstieg direkt verhindert und spielen um den Aufstieg in die Bayernliga. Der Rest der Teams wird wieder neu eingeteilt und spielt gegen den Abstieg. Im schlechtesten Fall erwischt es sieben Mannschaften, die am Ende der langen Saison in die Bezirksliga absteigen müssen.

Lorenz Barfüßer musste noch zwei andere Baustellen schließen, denn kurz vor dem Beginn des Trockentrainings musste ein neuer Trainer gesucht werden. Mit Robert Balzarek konnte ein junger und sehr ehrgeiziger Trainer verpflichtet werden. Anschließend wurde die Suche nach einem zweiten Torhüter in Angriff genommen, denn Michael Stepan hat schon Ende der letzten Saison bekannt gegeben, dass er seine Karriere beendet. Mit Christopher Lippert wurde ein junger Torhüter aus dem Peißenberger Nachwuchs gefunden. Allerdings hat ihn eine Verletzung daran gehindert, sich konzentriert mit der Mannschaft vorzubereiten. Dies war der Grund, die Suche nochmals aufzunehmen, und mit der Verpflichtung des auch sehr jungen Christopher Hesse endete. Der Kader des SC Forst hat sich nur geringfügig im Vergleich zum Vorjahr verändert, denn neben dem bereits bekannten Abgang von Michael Stephan verzeichnet der Verein folgende Neuzugänge.

Torhüter Christopher Hesse kommt von den Wanderers aus Germering, für die er in den letzten beiden Jahren spielte. Christopher Hesse kommt ursprünglich aus dem Nachwuchs des Nachbarn TSV Peißenberg. Torhüter Christopher Lippert kam in Schongau zur Welt und begann mit 6 Jahren in Schongau den Eishockeysport. Nach zwölf Jahren wechselte er in das Bundesligateam des TSV Peißenberg. Nach einem kurzen Intermezzo beim EC Peiting kehrte er zu den Junioren des TSV zurück, ehe er in dieser Saison zum SC Forst wechselte.

Philipp Derepasko heißt der junge Stürmer, der für zusätzliche Tore sorgen soll. Der 20-Jährige kam auf Empfehlung Philipp Birks zu den Nature Boyz. Philipp spielte in den DNL-Mannschaften Augsburg und Rosenheim und Kaufbeuren. Aufgrund einer Verletzung musste er zwei Jahre pausieren, doch jetzt „will er es wieder wissen“, so seine Aussage. Ein weiterer Neuzugang ist Michael Krönauer, der vom EC Peiting kommt. Gelernt hat er den Sport im Nachwuchsbereich des TSV Peißenberg, ehe er vor drei Jahren zum EC Peiting wechselte und mit der dortigen Schülermannschaft den Aufstieg in die Schüler-Bundesliga schaffte. Die anschließende Saison spielte er ebenfalls Bundesliga, ehe er in die DNL2-Mannschaft wechselte. Jetzt spielt der 17-Jährige mit seinem Bruder Andreas für die Nature Boyz.

Alle Neuzugänge sind sich einig, dass sie in erster Linie wegen der äußerst guten und allseits bekannten Kameradschaft zur Mannschaft gestoßen sind. Der Teamgeist wird seit Jahren sehr gepflegt. Leider ist die Vorbereitung von den Ergebnissen her betrachtet nicht sehr gut verlaufen, dienten die Vorbereitungsspiele in erster Linie der Blockzusammenstellung und der Schulung des taktischen Verhaltens. Die Vorbereitung ist jetzt abgeschlossen, die Saison beginnt am kommenden Freitag mit dem Heimspiel gegen einen der Mitfavoriten um die ersten Plätze, dem EV Pfronten.

Coach Robert Balzarek kommentiert die Frage nach dem Saisonziel wie folgt: „In unserer Gruppe treffen wir auf sehr interessante und starke Gegner. Der neue Modus mit 16 Spielen in der Vorrunde verzeiht kaum Fehler. Nur wer bereits hier sein volles Potenzial abrufen kann, hat die Chance auf einen Platz unter den ersten vier Mannschaften. Mir steht in diesem Jahr ein großer Kader zur Verfügung. Alle Nature Boyz in diesem Kader sind äußerst motiviert und stets bereit an ihre Grenzen zu gehen. Es macht mir sehr viel Spaß mit meinem Team zu arbeiten. Ich freue mich auf den Beginn der Punktrunde. In meiner Mannschaft steckt sehr viel Teamgeist, Leidenschaft und Kraft. Wenn wir weiterhin hart an uns arbeiten, werden wir auch in diesem Jahr wieder erfolgreich sein. Davon bin ich überzeugt.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!