Nature Boyz Forst unterliegen in FürstenfeldbruckSpiel in zehn Minuten verschenkt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die wieder stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Josef Bachmeier hat sich im ersten Spielabschnitt sehr konzentriert und lauffreudig gezeigt. Die Crusaders versuchten zwar, die Initiative in die Hand zu nehmen, doch das konzentrierte Agieren der Defensive und ein sehr gut spielender Mathias Zink ließen keine Treffer zu. Das Wetter im Freiluftstadion spielte mit, es war zwar kalt, aber nicht windig, Schnee oder Regen fielen ebenfalls nicht.

Mit den guten Vorsätzen ging es in den zweiten Spielabschnitt, die Vorgaben des Trainers, weiterhin so zu spielen, wie im ersten Durchgang, waren nach 44 Sekunden Makulatur, denn innerhalb von knapp zwei Minuten gingen die Gastgeber mit 2:0 in Führung. Frederik Hoffmann und Marc-Kevin Stroscher waren für ihre Farben erfolgreich. Die Nature Boyz erspielten sich die ein oder andere Chance, konnten die Scheibe aber nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Nach einem weiteren Doppelschlag der Crusaders in der 28. und 30. Spielminute brachte die 4:0-Führung. Yehor Vinnytskyi in Überzahl und Philipp Brunnenberg zeichneten sich für die Treffer verantwortlich. Die Angriffe liefen weiter auf das Forster Tor, jedoch ohne Erfolg. Die wenigen Chancen zur Ergebnisverbesserung konnten die Nature Boyz nicht nutzen, vielmehr sorgten die Gastgeber mit dem 5:0 durch wiederum  Yehor Vinnytskyi für die Vorentscheidung.

Gnädig war dann im dritten Spieldrittel Torhüter Dennis Berger von den Bruckern, der einen harmlosen Schuß von Markus Schneider auf Zuspiel von Bastian Grundner zur 5:1-Ergebnisverbesserung ins eigene Tor beförderte. Dieser Treffer wirkte für die Gäste motivierend, denn sie versuchten nochmal, eine Ergebnisverbesserung zu erzielen. Manfred Guggemos musste im letzten Drittel wegen einer Verletzung zusehen, wie sich sein Team um Ergebnisverbesserung bemühte. Die Angriffskombinationen liefen nicht zwingend, einige Einzelleistungen sorgten für etwas Gefahr. In der 53. Minute erhöhte Philipp Steidle auf 6:1, ehe in der 60. Minute Andreas Killian mit seinem Tor zum 7:1 den Schlusspunkt dieser fairen Partie setzte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!