Nature Boyz Forst noch kein TeamGlücklicher Sieg in Schongau

Nature Boyz Forst noch kein TeamNature Boyz Forst noch kein Team
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Lag es daran, dass sich die meisten Spieler aus früheren Zeiten kennen, oder wurde der klassenniedere Gegner einfach unterschätzt, denn der Spielbeginn verlief für die Gäste äußerst defensiv. Die Mammuts legten vom ersten Bully weg sehr engagiert los, die Gäste kamen fast nie vor das Gehäuse der Hausherren. Mathias Zink hatte einiges vor seinem Kasten wegzuräumen. Es verwunderte also nicht, dass die Mammuts in der achten Spielminute mit 1:0 in Führung gingen. In Überzahl schlenzte Bernd Riedenauer ins lange Eck, Zink war die Sicht verstellt. Kurz darauf Glück für die Nature Boyz, krachte ein Schuss an den Pfosten. Nach etwa 10 Minuten konnte der erste ernsthafte Schuss auf das Tor des gut parierenden Markus Kieslich abgefeuert werden. Zu umständlich trug der Landesligist seine Angriffe vor. Zwingende Torchancen ergaben sich im ersten Drittel nicht.

Leicht verbessert kehrten die Spieler aus der Drittelpause zurück. Die Angriffsbemühungen waren ersichtlich, jedoch wurden die Angriffe immer noch sehr umständlich vorgetragen. Die sich jetzt häufiger ergebenden Torchancen wurden sehr großzügig vergeben, denn aufs Tor geschossen wurde selten, jeder wollte die Scheibe ins Tor tragen. Wie man Chancen verwertet, zeigte in der 36. Spielminute Manfred Guggemos, der per Direktabnahme zum 1:1 einnetzte. Manuel Weninger hatte die Scheibe scharf vor das Tor gebracht.  Der Torjubel war noch nicht ganz verhallt, als die Heimmannschaft mit 2:1 wieder in Führung ging. In der 36. Minute schlug Julian Kropp per Konter zu. Mit diesem Ergebnis ging es zur letzten Pause.

In der Pause musste Trainer Bachmeier einige Worte an die Mannschaft gerichtet haben, denn die Aktionen wurden jetzt drang- und ziegerichteter vorgetragen. Einen sehr schönen Spielzug bekamen die Zuschauer zu sehen, als Forst in Unterzahl im eigenen Drittel in Scheibenbesitz gelang, Manfred Guggemos spielte auf den durchstartenden Daniel Stöberl, der dem Torschützen Thomas Ptok in der 43. Minute zum 1:1-Ausgleich auflegte. Die Gäste waren jetzt optisch klar überlegen, doch die Mannschaft, so Trainer Sepp Bachmeier, funktionierte immer noch nicht richtig. Die Chancen ergaben sich jetzt fast im Minutentakt, doch stets fanden die Stürmer ihren Meister in Markus Kieslich. Der Torhüter zeigte eine starke Leistung, gepaart auch mit dem Glück des Tüchtigen. Die Mammuts brachten meist im letzten Moment einen Schläger oder Fuß dazwischen, die Scheibe wollte einfach nicht über die Linie. Erst in der 58. Minute fiel die Entscheidung zu Gunsten des Landesligisten, denn Manuel Weninger konnte einen erfolgreich angelegten Angriff zum 2:3-Endstand verwandeln. Das Zuspiel kam vom gut aufgelegten Manfred Guggemos.

Coach Sepp Bachmeier musste in diesem Spiel mehrfach leiden, denn mit der Teamleistung war er sehr unzufrieden, da ist noch viel Potential nach oben, wie er nach dem Spiel sagte. Verletzt wurde er im letzten Drittel von einer über die Bande springende Scheibe am Ohr, er musste nach dem Spiel genäht werden. Daniel Stöberl hatte seine Nerven nicht im Griff, denn er ging einen Spieler absolut unüberlegt und unnötig an, die Bestrafung mit fünf Minuten und einer Spieldauerdisziplinarstrafe war die ’Belohnung“ dafür. Er ist aufgrund dieser Strafe beim ersten Punktspiel in Grafing gesperrt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!