Nature Boyz Forst feiern ersten HeimsiegEV Bad Wörishofen glücklich besiegt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Spielabschnitt gaben die Gäste den Ton an, denn ihr Spiel war zielgerichteter ausgelegt. In die Karten spielte den Gästen die schnelle 1:0-Führung bereits in der zweiten Spielminute. Die Mannen um Trainer Josef Bachmeier waren nicht bereit, eine hundertprozentige Leistung abzuliefern. So hatten die Gäste mehr vom Spiel und auch mehrere Chancen erspielt. Sie belohnten sich für ihre Angriffsbemühungen in der 14. Spielminute mit der 2:0-Führung in Überzahl. Bei beiden Gegentoren griffen die heimischen Akteure nicht energisch zu. Mit etwas Glück konnte jedoch Manfred Guggemos auf Zuspiel von Bastian Grundner in der 19. Spielminute zum 1:2-Rückstand verkürzen.

Das Mitteldrittel begann, wie das erste, die Nature Boyz zeigten sich geistig nicht frisch und fingen sich bereits in der 23. Minute den 1:3-Rückstand ein.  Dieses Tor beflügelte zunächst die Gäste, die Andreas Scholz mehrfach beschäftigten, und dieser sich deutlich steigerte. Er war jetzt stets auf dem Posten und ließ keine weiteren Gegentreffer mehr zu. In der 32. Spielminute jubelten wieder die Hausherren, Michael Kölbl konnte auf Zuspiel von Andreas Krönauer und Manfred Guggemos in Überzahl auf 2:3 verkürzen. Jetzt konzentrierten sich die Einheimischen besser und nahmen das Tor der Wölfe öfter in Beschuss. Lohn dieser Bemühungen war der 3:3-Ausgleichstreffer in der 37. Spielminute durch den starken Andreas Krönauer, der auf Zuspiel von Florian Deibler und Manfred Guggemos vollstreckte.

Im dritten Spielabschnitt besannen sich die Gastgeber auf ihre Stärke und hielten jetzt kämpferisch und auch spielerisch mehr dagegen. Die Chancen häuften sich jetzt, es war nur eine Frage der Zeit, wann sich der ersehnte Torerfolg einstellt. Dies war dann in der 47. Spielminute der Fall, Forst hatte einen Spieler mehr auf dem Eis, als Florian Deibler auf Zuspiel von Andreas Krönauer und wiederum Manfred Guggemos seine Farben erstmals in Führung schoss. Zwei Minuten später die spielentscheidende Situation: Daniel Anderl reagierte blitzschnell, als sich der Ex-Forster Philipp Birk und sein Torhüter nicht einig waren, wer den Puck spielen sollte. Er schob die Scheibe zum 5:3-Endstand in die Maschen. Die Wölfe starteten noch eine Schlussoffensive, die jedoch nichts Zählbares mehr ergab.

Nach dem Spiel war Trainer Sepp Bachmeier erleichtert, denn er musste in der zweiten Drittelpause einige Sätze in der Kabine loswerden, um die Mannschaft wachzurütteln. Der Sieg war letztendlich etwas glücklich, aber auch nicht unverdient. Mit einem Sonderlob wurde Andreas Krönauer bedacht, der ein Tor selbst schoss und noch zwei vorbereitete. „Der Andi hat heute kämpferisch und spielerisch voll überzeugt. Er hatte bereits ein komplettes Fußballspiel als Torwart in den Knochen, dazu war er noch eine Viertelstunde als Feldspieler in der Ersten aufgelaufen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!