Nature Boyz auswärts starkSC Forst

Nature Boyz auswärts starkNature Boyz auswärts stark
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Serie hat auch am Sonntagabend beim EV Bad Wörishofen gehalten, die Nature Boyz bleiben auch im fünften Spiel ungeschlagen. Mit einer mannschaftlich geschlossenen, und auch kämpferischen Leistung überzeugten die Mannen um Norbert Strobl auch beim EV Bad Wörishofen.

Im überragenden ersten Drittel wurde der Gundstein zum Auswärtssieg gelegt. Sofort nach dem ersten Bully nahmen die Gäste das Heft in die Hand und spielten fast ausschließlich auf das Tor der Wölfe. Deren Torhüter brauchte sich im ersten Durchgang über mangelnde Arbeit nicht zu beklagen. Er parierte mehrere Schüsse der Forster in überzeugender Manier. Gegen die Gästeführung in der sechsten Minute war er jedoch machtlos. Manuel Weninger fing einen Angriff erfolgreich ab und startete seinerseits den Gegenangriff. Er spielte den an der Mittellinie wartenden Dejan Pungarsek an, dieser konnte alleine auf das Tor von NIck Andreas stürmen und ließ dies dem Goalie keine Chance zum 1:0. Die Wölfe konterten im eigenen Stadion und glichen in der zehnten Spielminute durch Franz Schmidt aus. Vorausgegangen war ein Scheibenverlust in der neutralen Zone. Somit konnte der Torschütze allein auf Max Bergmann zulaufen und zum 1:1 ausgleichen. Forst reagierte unbeeindruckt und erzielte nur eine Minute später durch Dejan Pungarsek die erneute 2:1-Führung (11.) Dieser nutzte eine Verwirrung vor dem gegnerischen Tor und verwertete die Vorlage von Christian Kratzmeir aus spitzem Winkel. Die Angriffe rollten weiterhin Richtung Wörishofer Tor, die Chancen konnten jedoch nicht verwertet werden, zudem erwischte der Heimgoalie Andreas Nick einen guten Tag. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels, die Heimmannschaft war zum zweiten Mal in Unterzahl, das 3:1 in der 19. Spielminute. Ein Angriff rollte über Markus Schneider und Martin Kirschner, Manuel Weninger nahm das Zuspiel auf und schoß aufs Tor. Für viele überraschend rutschte die Scheibe zwischen den Schonern Nicks über die Linie. Kurz darauf hatte noch Martin Kirschner bei einem vergebenen Alleingang die Chance zum 4:1 ausgelassen.

Der zweite Spielabschnitt verlief zwar torlos, doch ergaben sie nun Chancen auf beiden Seiten, beide Torhüter mussten immer wieder eingreifen. Das Spiel wogte nun hin und her, wobei die Wölfe langsam stärker wurden und die Gäste in die Defensive drängten. Forst schwächte sich in dieser Phase des Spiels durch einige Strafzeiten selbst. Die Gastgeber konnten jedoch aus ihrer Überzahl kein Kapital schlagen. Selbst eine 5:3-Überzahl blieb folgenlos. Insgesamt betrachtet kann man, wie das Drittelergebnis vermuten lässt, sagen, dass dieses Drittel unentschieden verlaufen ist.

Im letzten Drittel versuchten die Wölfe, den Erfolg mit der Brechstange erzwingen zu wollen. Die Überlegenheit war jetzt nicht mehr zu übersehen, Die Abwehr war viel beschäftigt, auch der wieder gut aufgelegte Max Bergmann bekam jetzt mehr Arbeit. Erschwert wurde diese durch sehr zweifelhafte Strafzeiten, die Forster Spieler aufgebrummt bekamen. Glücklicherweise konnten sie die Unterzahlspiele erfolgreich bestehen. Dramatisch wurde es in der 56. Minute, als die Wölfe auf 2:3 in Überzahl verkürzten. Torschütze Patrick Münch stand allein vor Bergmann und ließ diesem keine Chance. Mit aller Gewalt wollten die Einheimischen den Ausgleich erzielen. Erst als sich die Gastgeber zwei Minuten vor Spielende durch eine Strafzeit selbst schwächten, konnte der Sieg unter Dach und Fach gebracht werden. Konterangriffe waren in dieser Spielphase fast nicht mehr möglich, weil die diversen Unterzahlspiele an den Kräften zehrten.

Die Fans haben ein schnelles, spannendes und größtenteils faires Spitzenspiel der Landesliga gesehen, bei dem die etwas cleverere Mannschaft verdient drei Punkte mit nach Hause nehmen durfte.

Tore: 0:1 (5:43) Pungarsek (Weninger), 1:1 (9:32) Schmidt (Pross), 1:2 (10:35) Pungarsek (Kratzmeir), 1:3 (18:36) Weninger (Kirschner, Schneider/5-4), 2:3 (55:18) Münch (Heckelsmüller, Simon/5-4). Strafen: Bad Wörishofen 12 + 10 (Nick) + 10 (Heckelsmüller), Forst 18 + 10 (Birk) + 10 (Stranninger) + 10 (Birk). Zuschauer: 110.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!