Mutig und entschlossen zum FavoritenIndians treten am Sonntag in Waldkraiburg an

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nur einmal im Einsatz ist am Wochenende der ECDC Memmingen in der Bayernliga. Nachdem die Indians am Freitag wie die meisten Teams spielfrei haben, geht die Reise am Sonntag zum Ligafavoriten nach Waldkraiburg. Dort wartet ab 17.15 Uhr eine echte Herkules-Aufgabe: Der Tabellenzweite ist seit acht Spielen ungeschlagen und fertigte vergangenen Sonntag Meister EV Lindau mit 10:2 ab. Doch auch die Memminger Bilanz kann sich sehen lassen. Acht der letzten elf Spiele wurden gewonnen – so fahren Team und Fans selbstbewusst nach Oberbayern. Für den ECDC-Fanbus sind unter der Handynummer 0160/7856269 noch Anmeldungen möglich.

Nach den kräftezehrenden letzten Wochen kam die Freitagspause für die Gefro-Indians gerade zur rechten Zeit. Ähnlich wie der letztjährige Vorrundenmeister EHC Waldkraiburg zu Saisonbeginn wurden auch die Memminger zuletzt von einer großen Verletzungsmisere geplagt. Die Verteidiger Martin Hoffmann und Marc Stotz werden noch mehrere Wochen ausfallen, zumindest verlief bei der Operation von Stotz unter der Woche alles glatt. An ein Comeback vor Februar oder März ist aber erst mal nicht zu denken. Für die zahlreichen anderen angeschlagenen Akteure war also etwas Regeneration angesagt, was zumindest wieder auf einen Einsatz des zuletzt schmerzlich vermissten Tim Tenschert in Waldkraiburg hoffen lässt. Mit Verletzungssorgen kennt man sich auch im Löwenlager bestens aus, zeitweise mussten die Oberbayern zu Saisonbeginn gleich auf ganze Reihen verzichten. Inzwischen sind aber nahezu alle Topspieler wieder an Bord – seitdem mischt der EHC die Liga kräftig auf. Nach der schmerzhaften Derbypleite in Dorfen starteten die Industriestädter einen regelrechten Siegesmarsch, der am vergangenen Sonntag seinen Höhepunkt fand: Mit sage und schreibe 10:2 wurde der Meister EV Lindau aus der Halle geschossen. Wieviel Qualität in der mit Spitzenspielern gespickten Truppe von Trainer Rainer Zerwesz steckt, musste der ECDC auch im Hinspiel erfahren, als man am Hühnerberg mit 0:6 verlor. Damals zeigten die Indianer allerdings ihre schwächste Saisonleistung, inzwischen hat die Mannschaft von Coach Alexander Wedl längst Tritt gefasst und konnte in den letzten Wochen über weite Strecken ebenfalls überzeugen. Und so sieht man sich trotz Verletzungen und dem nötigen Respekt vor einem starken Gegner auch nicht chancenlos beim Sonntagsspiel in der „Löwenhöhle“. „Wir müssen dort mutig auftreten, unsere Defensivaufgaben erledigen und bei den sich bietenden Chancen konsequent abschließen“, fordert Obmann Sven Müller, der schon ein wenig auf Hinspielrevanche sinnt. „Wir haben gegen Waldkraiburg in jedem Fall etwas gut zu machen und wollen ihnen zeigen, dass wir definitiv besser sind, als Ende Oktober am Hühnerberg.“

Für die meisten Experten gelten die Industriestädter auch heuer wieder als klarer Meisterschaftsfavorit in der Bayerischen Eishockey-Liga. Mit den Stürmern Lukas Wagner, Max Kaltenhauser und dem genesenen Kontingentspieler Jakub Marek haben die Löwen wahre Offensiv-„Waffen“ in ihrem Angriff. Alle drei bildeten vergangenes Jahr die Topreihe der Bayernliga. Während Wagner mit 30 Punkten in 18 Spielen die Scorerwertung des EHC anführt, spielte sich auch der junge Nico Vogl in den Vordergrund und kann schon 23 Punkte für sich verbuchen. Auch die Namen Daniel Hämmerle und Martin Führmann bürgen seit Jahren für gehobene Bayernliga-Qualität – und so haben die Löwen im Angriff ein nahezu unerschöpfliches Potenzial. Denker und Lenker in der Abwehr ist der langjährige Ex-Profi Andreas Paderhuber, der mit Andreas Andrä, Thomas Rott und Fabian Kanzelsberger weitere starke Verteidiger an seiner Seite hat. Für den nötigen Rückhalt im Tor sorgt das Goalie-Duo Patrick Vetter und Fabian Birk. Vetter ist in Memmingen natürlich wohl bekannt, spielte er doch viele Jahre im ECDC-Nachwuchs und in der 1. Mannschaft, ehe ihn sein Weg über Königsbrunn und Krefeld nach Waldkraiburg führte. Auf die Zuschauer in der Industriestadt wartet am Sonntag ab 17.15 also sicherlich ein Topspiel, in das die Indians mutig und entschlossen gehen wollen. An Fan-Unterstützung wird es nicht mangeln, ein großer Fanbus ist bereits gut gebucht. Abfahrt ist am Sonntag um 13.45 Uhr am BBZ in Memmingen (Zusteigemöglichkeit ca. 14.15 Uhr an der Autobahn-Tankstelle bei Erkheim), Anmeldungen sind unter der Handynummer 0160/7856269 noch möglich.

SC Reichersbeuern entführt drei Punkte
Nature Boyz Forst verlieren daheim mit 1:4

​Am Freitagabend gastierte der SC Reichersbeuern im Peißenberger Eisstadion beim SC Forst und entführte mit einem 4:1 (0:0, 4:1, 0:0)-Sieg alle drei Punkte. ...

Drei Punkte für die Mammuts im Nachholspiel
EA Schongau besiegt Pegnitz und den Auswärtsfluch besiegt

​Endlich einmal auch auf fremden Eis die volle Punktzahl. Trotz zahlreicher Ausfälle, darunter beide etatmäßigen Torhüter Lukas Müller und Daniel Blankenburg, gewann...

TSV Peißenberg ist zu Gast
Nachholspiel in Pegnitz und am Sonntag das Derby

​Der eigentlich spielfreie Freitag bringt für die Schongauer Mammuts keine Erholung – im Gegenteil mit einer Rumpftruppe muss die EAS den weiten Weg nach Oberfranken...

Piraten wollen unter freiem Himmel auf Kurs bleiben
ESV Buchloe ist nur am Sonntag in Fürstenfeldbruck im Einsatz

​Nach zuletzt vier Heimspielen in Folge bestreiten die Pirates des ESV Buchloe an diesem Wochenende nur ein Spiel und das auswärts. Am Sonntag geht es für die Mannen...

Am Sonntag geht es nach Bad Aibling
Black Bears können nur noch abwarten, was die anderen machen

​Drei Spiele haben die Black Bears Freising in der Landesliga noch in ihrem Terminplan stehen, dann ist die Vorrunde beendet. Alle drei Spiele finden in fremden Eish...