Mühevoller 4:3-Erfolg beim letztjährigen Fünften der BayernligaEVF agierte zurückhaltend

(Foto: EV Füssen)(Foto: EV Füssen)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

So zeigte man sich bereits am Anfang der Partie sehr sorglos in der Abwehr, und prompt konnte Florian Barth bereits nach gut einer Minute unbedrängt zum 1:0 einschießen. Auch in der Folge lief das Spielgeschehen an den Füssenern meist vorbei. Eigene Torchancen waren Mangelware, während der diesmal eingesetzte Maximilian Meier im eigenen Tor immer wieder Glanzparaden zeigen musste. Peißenberg deutete an, warum es die letzten Jahre zu den besten Teams der Liga gehörte. Einzig die Torausbeute der Eishackler muss als mangelhaft gewertet werden.

Im Mitteldrittel war der EVF etwas besser im Spiel, trotzdem war der Gegner dem zweiten Treffer nahe. Umso überraschender gelang Eric Nadeau in der 33. Minute der Ausgleich, als er einen Oppenberger-Schuss abfälschte. Zu diesem Zeitpunkt agierte Füssen in Überzahl. Danach stand immer wieder Meier im Blickpunkt, er hielt jedoch bravourös. 37 Minuten waren gespielt, als Eric Nadeau ein Solo auf erneutes Zuspiel von Oppenberger zum 1:2 verwandelte. Nur eine gute Zeigerumdrehung später stand es aber schon wieder unentschieden, denn ein Schuss von Brandon Morley entwickelte sich zur Bogenlampe und fiel sehr unglücklich hinter Meier ins Tor.

Beim Stand von 2:2 startete das letzte Drittel, und erneut gab es gleich eine Großchance für den TSV. Doch Füssen war nun viel bemühter, und kam vor allem endlich zu guten Tormöglichkeiten. Es war ein erneutes Überzahlspiel, bei welchem Eric Nadeau auf Zuspiel von Ron Newhook einnetzte. Die große Ausgleichschance hatte Morley in der 50. Minute, doch bei seinem Break zeigte Meier eine tolle Fanghandparade. Brenzlig wurde es auch in der Schlussphase, gab es doch einige Strafzeiten gegen den EVF. Zunächst wurde Mauro Seider mit 2+10 Strafminuten wegen Checks gegen den Kopf belegt. Nach einem Rempler an der Bande bekam auch Veit Holzmann dieses Strafmaß. In der 58. Minute konnte dann Nikolas Oppenberger einen Pass von Lubos Velebny aufnehmen und den Alleingang zum vorentscheidenden 2:4 verwerten. Die Eishackler nahmen zwar noch den Torhüter vom Eis und verkürzten mit einem Mann mehr 10 Sekunden vor Spielende auf 3:4 durch Manfred Eichberger, der Sieg des EVF stand jedoch fest. Unschön lediglich einige Szenen direkt nach Abpfiff, als deren Folge Florian Simon mit zwei Spieldauerstrafen belegt wurde, und nun die ersten beiden Ligaspiele gesperrt sein wird.

Der EVF diesmal ohne einige DNL-Spieler sowie Christian Krötz. Es wurde wieder getestet, und so kam zum Beispiel Florian Simon in der Abwehr zum Einsatz, während Veit Holzmann mit Mauro Seider die Plätze tauschte. Insgesamt wirkten sich diese Änderungen im Spielfluss aus, am Ende stand aber ein knapper Erfolg, bei welchem Torhüter Maximilian Meier und der dreifache Torschütze Eric Nadeau die besten Füssener Akteure waren.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!