Moral und langen Atem bewiesenEAS sichert sich Heimreicht

Moral und langen Atem bewiesenMoral und langen Atem bewiesen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einer sehr engen Partie – auch wenn am Ende das Ergebnis mit 6:3 (1:1, 1:2, 4:0) deutlich erscheint – sicherte sich die EA Schongau in Pfronten einen ganz wichtigen Sieg. Mit den drei Punkten ist dem aktuellen Tabellenführer EA Schongau (24 Punkte) nun Rang zwei in der Abschlusstabelle nicht mehr zu nehmen, da am Sonntag sich die Konkurrenten Dingolfing und Passau (je 21 Punkte) direkt gegenüberstehen. Siegt das Heimteam bleibt die EAS Tabellenführer, da sie mit zwei Siegen (7:4 und 4:2) den besseren direkten Vergleich hat. Gewinnt jedoch Passau in regulärer Zeit, spricht der bessere Vergleich für das Team aus der Dreiflüssestadt – der EAS bleibt zum Trost mit Rang zwei ebenfalls das Heimrecht in den Landeliga-Play-offs im Best-of-Three-Modus.

Eigentlich hatte die EAS ganz gut begonnen und nach 15 Sekunden die erste gute Chance, der Treffer fiel jedoch fast im Gegenzug. EVP-Verteidiger Florian Häfele stand goldrichtig und musste nur noch zum 1:0 einschieben – da waren gerade 51 Sekunden gespielt. Das Tor war ein Schock für das Team – nur zögerlich kamen sie wieder ins Spiel zurück. Eine gute Chance in der 13. Minute konnten die Gastgeber nur durch einen unfairen Einsatz verhindern – Penalty für die Mammuts.  Milan Kopecky trat an und verwandelte souverän zum 1:1 (13.). Eine anschließende Strafzeit gegen die Gastgeber blieb jedoch ungenutzt. Auch ein schöner Konter blieb ohne zählbaren  Ergebnis, Simon Maucher brachte die Scheibe am gut aufgelegten Pfrontener Schlussmann nicht vorbei.

Zu Beginn des Mittelabschnitts ermöglichte ein Fehler im Aufbau den Falcons einen Alleingang auf das Schongauer Tor: EVP-Kapitän Matthias Ziegler war für den EVP erfolgreich – 2:1 (25.). Und auch die erste Strafzeit gegen die EAS in der 26. Minute (blieb nicht ohne Folgen. Schnell fand die Scheibe ihr Ziel 3:1 (26.). Die EA Schongau schien an den eigenen Nerven zu scheitern; ganz wichtig, dass nun energischer zur Sache gegangen wurde. Lohn der Mühe war der Anschlusstreffer von Milan Kopecky in der 32. Minute. Wenig später gar der Ausgleich – doch die Schiedsrichter entschieden „kein Tor“. Die Scheibe sein von einem hohen Stock entscheidend abgefälscht worden.

Zum Schlussabschnitt kam die EA Schongau hoch konzentriert aus der Kabine. Beide Teams hatten einen Spieler auf der Strafbank – es ging 5 gegen 5 weiter und Verteidiger Daniel Holzmann übernahm die freie Stelle als Außenstürmer im zweiten Block. Mit sofortigem Erfolg – von Simon Maucher bedient lupfte er die Scheibe unter die Torkante zum 3:3 (42.). Der Treffer gab den Mammuts Auftrieb. Eine folgende Strafzeit wurde schadlos überstanden, zudem rettete Goalie Niklas Marschall bei einem Alleingang der Pfrontener. Und in der 49. Minute war es soweit: Erstmals gingen die Mammuts in Führung, Torschütze war Fabian Magg.

Nun folgten auch ein paar Strafzeiten. Simon Fend von der EAS und Timo Stammler vom EVP waren aneinander geraten. Der Pfrontener erhielt zusätzlich eine Zehn-Minute-Strafe, weil er seinem Gegenspieler ins Helmgitter gegriffen hatte. Aber auch auf Seiten der Mammuts gab es noch ein Zehn-Minuten-Strafe für Alexander Simon und für den EVP eine weitere Strafe wegen Stockschlags.  Die Überzahl nutzte die EAS schon Sekunden später zum 5:3 durch Nico Bentenrieder (54.). Und fast vom Bully weg der Konter zum 6:3 durch Simon Maucher. Mit einer Auszeit brachte EVP-Trainer Herbert Gmeinder zwar wieder Ruhe ins Team, den Sieg ließ sich die EAS jedoch nicht mehr nehmen. Leider noch eine unschöne Szene in der sonst sehr friedlichen Partie. Vier Sekunden vor dem Spielende ein harter Check von Ladislav Hruska gegen Nico Bentenrieder und die Rache von Mario Kögler. Der EVP-Spieler kam mit zehn Minuten davon – für Mario Kögler heißt die Spieldauer, dass er im ersten Play-off-Spiel fehlen wird.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!