Moral bewiesen – EA Schongau dreht 1:4-Rückstand in 6:5-Sieg EA Schongau

Moral bewiesen – EA Schongau dreht 1:4-Rückstand in 6:5-Sieg Moral bewiesen – EA Schongau dreht 1:4-Rückstand in 6:5-Sieg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach guten Auftakt der Mammuts fehlten einfach nur die Tore – und die zählen nun einmal im Eishockey. Diese Nadelstiche setzte der Gegner – geringere Spielanteile im Anfangsdrittel aber die wenigen Chancen wurden besser genutzt. Und so lag die EAS zur ersten Drittelpause schon mit 0:2 zurück.

Auch das 1:2 gleich zum Auftakt des Mittelabschnitts in Überzahl durch Milan Kopecky blieb zunächst nur Strohfeuer, denn die Gäste blieben sehr effektiv und bauten den Vorsprung bis zur  26. Minute gar auf 1:4 aus. Weiterer Wermutstropfen für die EAS – zur Spielmitte schied Schongaus Verteidiger Maximilian Raß nach einem Foul verletzt aus – die erste Diagnose Bänderverletzung im Knie lässt nichts Gutes verheißen, gerade die Abwehr scheint zum Saisonauftakt schon arg gebeutelt. Die Mammuts auf dem Eis waren davon wenig beeindruckt, sie nahmen nun verstärkt die körperliche Präsenz der Gäste an – und schlugen nun effektiver zurück. Tobias Findl traf in der 28. Minute zum 2:4 und in Überzahl verkürzte Julian Kropp auf 3:4 (35.) – der Anschluss war im Mittelabschnitt wieder geschafft und die EAS konnte mit einem Überzahlspiel in das Schlussdrittel gehen.

Der letzte Abschnitt war gerade 20 Sekunden alt, als Fabian Magg den nun längst überfälligen Ausgleich markierte. Im Schlussdrittel hatte die EAS nun das Heft fester in die Hand genommen, die Gäste blieben jedoch stets durch Konter gefährlich und versuchten sich durch betonten Körpereinsatz Respekt zu verschaffen. Die Mammuts bewiesen jedoch, dass sie den Rückstand der relativ kurzen Eiszeit nun langsam aufgeholt haben und konnten auch im Schlussdrittel in Sachen Einsatz und Tempo noch zusetzen. In der 51. Minute die erstmalige Führung der EAS durch Friedrich Weinfurtner zum 5:4. Die Gäste gaben sich jedoch noch nicht geschlagen – eine Strafe gegen die EAS  und noch etwa drei Minuten Spielzeit. Nach einer Auszeit – Torhüter Russler sollte für einen weiteren Feldspieler vom Eis – und tatsächlich waren die Gäste in Überzahl erfolgreich – 5:5, zwei Minuten vor dem Spielende. Und während die Zuschauer noch überlegten, ob es in einem Vorbereitungsspiel einen Penaltyentscheid bei Unentschieden gibt, gab Matthias Erhard die passende Antwort – nicht nötig! Er nutze die Lücke zwischen zwei gegnerischen Verteidigern um Kemptens Schlussmann zum letztendlich verdienten 6:5 zu bezwingen.

Zwar waren nur gut 150 Zuschauer beim letzten Testspiel der EA Schongau, doch alle anwesenden hatten ihr kommen sicher nicht bereut. Mit den Sharks aus dem Allgäu ist sicher auch in der Saison zurechnen – und überhaupt sieht es heuer nach einem sehr, sehr engen Feld mit vielen knappen Entscheidungen aus.

Nach Auswärtsniederlage gegen Füssen
HC Landsberg gewinnt im „Schützenfest“ gegen Bad Kissingen

​Einen Sieg und eine Niederlage fuhren die HC Landsberg Riverkings am vergangenen Wochenende ein. Das Auswärtsspiel am Freitag gegen den EV Füssen ging mit 4:8 verlo...

Fahrt Richtung Klassenerhalt gerät ins Stocken
ERV Schweinfurt besiegt Mossburg, verliert in Fürstenfeldbruck

​Am Freitag taten sich die Mighty Dogs Schweinfurt schwer in die Partie gegen den EV Moosburg zu kommen, doch nach zweimaligem Rückstand konnte am Ende ein 6:2 (1:2,...

Bitterer Rückschlag im letzten Drittel
Black Bears Freising verlieren in Waldkirchen und sind wieder Letzter

​Große Zuversicht herrschte bei den Black Bears Freising am Freitagabend, den Klassenerhalt in der Landesliga doch noch ohne die gefürchteten Play-down-Spiele gegen ...

ESC freut sich auf das Stadiondach
River Rats Geretsried halten Verfolger auf Abstand

​Dieses Heimspiel war ein ganz Besonderes. Seit 2006 jagen die Spieler des ESC Geretsried dem Puck unter freiem Himmel nach, doch damit ist jetzt Schluss. Im März ro...

9:4 gegen die Erding Gladiators
EV Füssen gelingt trotz Minikaders ein deutlicher Sieg

​Der Auswärtssieg des EV Füssen bei den Erding Gladiators darf durchaus als Husarenstück bezeichnet werden. Fehlten am Freitag bereits mit Kircher, Keller, Wiedemann...