Mit Wut im Bauch und Selbstvertrauen gegen PeißenbergNoch eine Rechnung offen

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Nach den überzeugenden Heimsiegen der letzten Wochen will der ECDC Memmingen seinen Fans am Hühnerberg am Freitag erneut ein Eishockeyfest bieten. Gegen den TSV Peißenberg haben die Indians nach der unglücklichen Hinspiel-Niederlage ohnehin eine Rechnung offen – sind aber gewarnt: Die Gäste stehen aktuell punktgleich mit Lindau auf Rang drei der Tabelle und stellen mit Kanadier Tyler Wiseman dazu den Topscorer der Bayernliga. Den sicherlich wieder zahlreichen Zuschauern am Hühnerberg steht damit das nächste Spitzenspiel ins Haus. Beginn ist um 20 Uhr, Karten gibt es bei den bekannten Indians-Vorverkaufsstellen und an den Abendkassen der Memminger Eissporthalle.

Wahre Eishockeypartys feierte der ECDC Memmingen bei den letzten drei Heimspielen gegen Höchstadt (5:1), Miesbach (6:4) und Dorfen (6:3) und begeisterte in der „Festung Hühnerberg“ den eigenen Anhang. Im Schnitt 1.500 Zuschauer dankten den Gefro-Indians diese Leistungen mit toller Stimmung und Gänsehaut-Atmosphäre. Wenn es am Freitag (20 Uhr) gegen den TSV Peißenberg geht, dürften die Indianer zwar selbstbewusst, aber mit eine ordentlichen Portion Wut ins Spiel gehen. Zum einen „nervt“ Team und Verantwortliche die unnötige Neuansetzung der Auswärtspartie in Pegnitz, die am Sonntag beim Stand von 2:0 für die Memminger abgebrochen wurde. Zum anderen haben die Rot-Weißen mit den Gästen aus Peißenberg noch „ein Hühnchen zu rupfen“: Beim Hinspiel in Oberbayern sah man lange wie der sichere Sieger aus, führte bereits mit 4:2 und trat die Heimreise schließlich doch mit einer Niederlage in der Verlängerung an. Klar, dass die Mannschaft das nicht auf sich sitzen lassen möchte. Schon in Oberbayern sah man aber die Gefährlichkeit des aktuellen Tabellendritten. Angetrieben vom überragenden Sturmduo Tyler Wiseman und Manfred Eichberger ist der TSV brandgefährlich in der Offensive. „Sie sind schnell, aggressiv, pucksicher, geben Vollgas und strahlen eine enorme Torgefahr aus. Das bedeutet höchste Einsatzbereitschaft in unserer Defensivarbeit“, warnt Obmann Sven Müller.

Der Kader der Eishackler wurde vor der letzten Saison durch TSV-Trainer Randy Neal kräftig umgebaut und ordentlich verjüngt. Diese Übergangssaison konnte man gut überstehen und so können die Pfaffenwinkler nun auf ein gewachsenes, eingespieltes Team bauen, das noch gezielt verstärkt wurde. Ein echtes Luxusproblem besteht im Tor: Hier hatte man mit Felix Barth und Michael Resch zwei gute Keeper unter Vertrag – kurz vor Saisonbeginn ergab sich zudem die Möglichkeit, den DEL-erprobten Jakob Goll zu verpflichten. Bisher lässt Trainer Neal kräftig rotieren und wechselt die Torhüter munter durch. Ein wichtiger Eckpfeiler in der Abwehr ist der 35-jährige Daniel Lenz, der seit vielen Jahren in Peißenberg spielt und für seinen starken Schlagschuss bekannt ist. Als besonders wertvoll im Abwehrbereich gilt auch Neuzugang und Trainersohn Dennis Neal. Er verfügt über reichlich Oberliga-Erfahrung aus seiner Zeit in Bad Tölz. Im Angriff gelangen den Oberbayern gleich zwei Glücksgriffe in der Sommerpause. Kontingentspieler Wiseman steht mit 18 Toren und 19 Vorlagen an der Spitze der ligaweiten Scorerliste. Sein Nebenspieler Manfred Eichberger steht Wiseman in fast nichts nach und punktet auch am Fließband. Eichberger kehrte nach langen Jahren in Peiting (Oberliga Süd) nach Peißenberg zurück. Weitere brandgefährliche Angreifer sind der junge Valentin Hörndl und Routinier Florian Barth. Da sich wohl auch einige Fans aus Peißenberg auf dem Weg nach Memmingen machen, dürfte einer erneut tollen Eishockeykulisse am Hühnerberg nichts im Wege stehen. Durch die Neuansetzung des Spiels in Pegnitz haben die Indians aktuell sogar zwei Spiele weniger als die Eishackler absolviert, könnten mit einem Sieg dennoch in der Tabelle wieder vorbeiziehen. Die Zielsetzung für Freitag ist also klar definiert. Los geht’s um 20 Uhr, Karten gibt es an allen Vorverkaufsstellen (Memminger Zeitung, Dietzel’s Hockeyshop, Puck Sportsbar sowie die Agip-Tankstelle in Berkheim) und natürlich an den Abendkassen der Memminger Eissporthalle.

Spielwiederholung in Pegnitz

Der Bayerische Eissport-Verband hat entschieden: Das am Sonntagabend wegen Schneefalls abgebrochene Bayernliga-Spiel zwischen dem EV Pegnitz und dem ECDC Memmingen wird wiederholt. Beide Vereine stimmen sich noch über einen Termin ab. Wie berichtet hatte der Schiedsrichter die Begegnung im Pegnitzer Freiluftstadion nach dem ersten Drittel beim Spielstand von 2:0 für die Indians offiziell beendet, weil es erneut zu schneien begann. Ungeachtet der Tatsachen, dass der Schneefall kurz darauf wieder endete, beide Teams weiterspielen wollten und auch der Eismeister versicherte, die Eisfläche zügig freizubekommen, mussten die Memminger unverrichteter Dinge die über 300 Kilometer lange Heimreise antreten. Der ECDC protestierte deshalb beim BEV offiziell gegen die Entscheidung des Schiedsrichters, akzeptiert aber die Neuansetzung des Spiels. „Den EV Pegnitz trifft schließlich keine Schuld. Mit ein bisschen Weitblick des Schiedsrichters wäre dies aber alles zu verhindern gewesen“, so Indians-Sportchef Sven Müller. „Das Wetterradar zeigte Besserung an, der Schneefall stoppte, noch ehe die Zusatzmeldung unterschrieben wurde, alle wollten weitermachen. Nun ist es für beide Vereine eine ungute Situation: Pegnitz bekommt Probleme mit den Nachholterminen, wir müssen die weiteste Fahrt des Jahres noch einmal antreten.“ Wann dies sein wird, darüber sprechen die Clubs aktuell noch. Der Nachholtermin wird zeitnah bekanntgegeben.

Nachholspiel am Donnerstag in Passau
Unnötige Niederlage der Black Hawks in Schweinfurt

​In die Kategorie „absolut unnötig“ muss die 1:3-Niederlage der Passau Black Hawks beim ERV Schweinfurt eingeordnet werden. ...

50 gute Minuten reichen nicht aus gegen den Tabellenführer
Black Bears Freising unterliegen dem ESC Haßfurt

​Ohne ein ordentliches Wunder in der Landesliga war es das für die Freising Black Bears mit der oberen Tabellenhälfte. Nach einem ordentlichen Spiel unterlagen sie g...

Beeindruckender Kampf wird nicht belohnt
ESV Buchloe unterliegt im Derby dem Tabellenführer Kempten

​Einen packenden und intensiven Schlagabtausch bekamen am frühen Sonntagabend knapp 350 Zuschauer im Allgäu-Derby zwischen dem ESV Buchloe und dem ESC Kempten gebote...

Freising schlägt Dingolfing 5:2
Starkes Schlussdrittel hält Hoffnung für Black Bears aufrecht

​Zwei Drittel spielten die Black Bears Freising und die Isar Rats Dingolfing, als ob es ein Saison-Vorbereitungsspiel ohne Bedeutung sei und nicht, als ob es für bei...

Flößer siegen in Augsburg
Penalty-Erfolg für den ERC Lechbruck

​Um Klarheit zu schaffen und einen Sieger in der Begegnung EG Woodstocks Augsburg gegen ERC Lechbruck am Samstagabend zu ermitteln, bedurfte es für beide Mannschafte...