Mit blauem Auge davongekommen EA Schongau

Mit blauem Auge davongekommen Mit blauem Auge davongekommen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den Gegner wohl etwas zu sehr auf die leichte Schulter genommen, böse ausgekontert, zahlreiche Chance auf die vorzeitige Endscheidung vergeben – in der Schlussminute den Ausgleich bekommen – und sich wenigstens im Penaltyentscheid den zweiten Punkt gesichert. Das Spiel der EA Schongau hätte an diesem Abend jedes Phrasenschwein zum Platzen gebracht: „Wenn man vorne seine Chancen nicht nützt…“

Druck gemacht, nichts Zählbares erreicht und im Konter in der fünften Minute das 0:1 kassiert. Danach kam das Spiel der Schongauer sichtlich ins Stocken – im ersten Abschnitt ging rein gar nichts mehr zusammen. Und im zweiten Abschnitt das gleiche Bild, erneut ein Konter und in der 25. Minute stand es schon 0:2 für den Außenseiter. Wenigstens dauerte diesmal die Antwort der EAS nicht lange. Auf Zuspiel von Matthias Brahmer hämmerte Milan Kopecky per Direktabnahme die Scheibe zum 1:2-Anschluaa ins Netz, bevor EVF-Goalie Andreas Fischer überhaupt eine Reaktion zeigte. Als dann in der 36. Minute Fabian Magg der Ausgleich gelang, kam doch noch Hoffnung bei den Zuschauern auf, dass die Mammuts endlich ins Spiel kämen. Zumal wenig später Matthias Brahmer eine Überzahl zur erstmaligen Führung nutzen konnte – 3:2 (39.).

Im Schlussabschnitt war es erneut Matthias Brahmer, der die Führung der Mammuts ausbauen konnte. In der 46. Minute stellte er auf 4:2. Doch der Spielwitz und die Sicherheit im Spiel wollte an diesem Abend einfach nicht ins Team kommen. Zu viele Fehler ließen die Gäste immer wieder gefährlich kontern – und zum Haareraufen waren die zahlreichen vergebenen Chancen vor dem gegnerischen Tor. Und weil man eben versäumte das fünfte Tor zu machen, gelang den Crusaders in der 54. Minute der Anschluss zum 4:3. Dabei blieb es bis in die Schlussminute – eine Auszeit, den Torhüter vom Eis und erneut versäumte es die EAS, den Sack zu zumachen. Und tatsächlich 50 Sekunden vor dem Ende fand ein abgefälschter Schuss den Weg ins Schongauer Tor zum 4:4.

Und wie schon am Freitag musste die EAS ins Penaltyschießen. Und wenigstens hierbei konnten die Mammuts auch an diesem Abend überzeugen. Andreas Scholz im Kasten der Mammuts blieb zweimal erfolgreich, während auf Seiten der EAS sowohl Milan Kopecky, als auch Matthias Brahmer eiskalt versenkten  - so dass der dritte Schütze erneut gar nicht antreten musste.

Tore: 0:1 (04:49) Sontowski (S. Mönch), 0:2 (24:20) McGehee (Ehemann, Steidele), 1:2 (25:15) Kopecky (Brahmer, Brenzing), 2:2 (35:23) Magg (Erhard, Schäller), 3:2 (38:41) Brahmer (Kopecky), 4:2 (45:25) Brahmer (Erhard, Kopecky/5-4), 4:3 (53:56) E. Mönch (Bschorr), 4:4 (59:10) Hoffmann (Sontowski, Steidele/6-5), 5:4 (60:00) Brahmer (entscheidender Penalty). Strafen: Schongau 8, Fürstenfeldbruck 8. Zuschauer: 150.

Nach Auswärtsniederlage gegen Füssen
HC Landsberg gewinnt im „Schützenfest“ gegen Bad Kissingen

​Einen Sieg und eine Niederlage fuhren die HC Landsberg Riverkings am vergangenen Wochenende ein. Das Auswärtsspiel am Freitag gegen den EV Füssen ging mit 4:8 verlo...

Fahrt Richtung Klassenerhalt gerät ins Stocken
ERV Schweinfurt besiegt Mossburg, verliert in Fürstenfeldbruck

​Am Freitag taten sich die Mighty Dogs Schweinfurt schwer in die Partie gegen den EV Moosburg zu kommen, doch nach zweimaligem Rückstand konnte am Ende ein 6:2 (1:2,...

Bitterer Rückschlag im letzten Drittel
Black Bears Freising verlieren in Waldkirchen und sind wieder Letzter

​Große Zuversicht herrschte bei den Black Bears Freising am Freitagabend, den Klassenerhalt in der Landesliga doch noch ohne die gefürchteten Play-down-Spiele gegen ...

ESC freut sich auf das Stadiondach
River Rats Geretsried halten Verfolger auf Abstand

​Dieses Heimspiel war ein ganz Besonderes. Seit 2006 jagen die Spieler des ESC Geretsried dem Puck unter freiem Himmel nach, doch damit ist jetzt Schluss. Im März ro...

9:4 gegen die Erding Gladiators
EV Füssen gelingt trotz Minikaders ein deutlicher Sieg

​Der Auswärtssieg des EV Füssen bei den Erding Gladiators darf durchaus als Husarenstück bezeichnet werden. Fehlten am Freitag bereits mit Kircher, Keller, Wiedemann...