Mighty Dogs gewinnen nach irrer Aufholjagd in AmbergSieg in der Schlussphase

Mighty Dogs gewinnen nach irrer Aufholjagd in AmbergMighty Dogs gewinnen nach irrer Aufholjagd in Amberg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Als Christoph Schönberger in der 31. Minute das 3:0 für den ERSC Amberg erzielte, dachte wohl niemand mehr an einen Sieg der Mighty Dogs im zweiten Spiel der Zwischenrunde in der Landesliga Bayern. Zu effizient waren die Hausherren – zu unbeholfen agierten die Gäste vor dem gegnerischen Gehäuse. Bereits im ersten Spielabschnitt trafen die Oberpfälzer zweimal – beide Tore fielen in Überzahl. Erst war es David Rybka, der Amberg in der elften Minute in Führung brachte, dann Andreas Hampl, der auf 2:0 stellte (18.).

Bis zum Ende des zweiten Drittels waren die Mighty Dogs zwar stets bemüht ein Tor zu erzielen, den Amberger Goaly Lukas Stolz konnte man allerdings nicht überwinden. Der finale Spielabschnitt zeigte dann aber, was man in Schweinfurt schon sehr oft hat sehen können: Die Mighty Dogs sind keine Mannschaft, die sich bei Rückstand aufgibt, egal sind der Spielstand und vergessen sind auch die liegengelassenen Torchancen. Weiter glaubt jeder einzelne Spieler an einen Erfolg, jeder kämpft für die Mannschaft und die Fans. Auch anzumerken ist, dass sich vor Beginn des letzten Abschnitts mehrere Schweinfurter Anhänger vor der Kabine der Mighty Dogs versammelten und diesen Mut zusprachen, statt ihrem Unmut auf Grund des eigentlich deutlichen Rückstandes freien Lauf zu lassen.

So war es dann Andi Kleider, der in der 49. Minute auf 1:3 verkürzen konnte und Michelé Amrhein, der in der 54. Minute den Anschluss herstellen konnte. Nur gut eine Minute nach dem 2:3 erzielte Dion Campbell dann den viel umjubelten Ausgleich, sogar ein Sieg in der regulären Spielzeit war noch durchaus denkbar. Die Mighty Dogs haben ihre durchaus couragierte Leistung durch eine sehenswerte Aufholjagd also mit einem Punkt in regulärer Spielzeit belohnt, den Zusatzpunkt im Penaltyschießen sicherten Michelé Amrhein mit seinem verwandelten Penalty und Benni Dirksen, der alle drei Amberger Schützen verzweifeln ließ.

Nun steht Schweinfurt nach zwei absolvierten Spielen mit fünf Punkten in der Tabelle auf dem zweiten Platz, lediglich die Erding Gladiators stehen noch vor dem ERV. Zu einem direkten Aufeinandertreffen der beiden Spitzenmannschaften der Zwischenrunde kommt es bereits morgen ab 20 Uhr im Schweinfurter Icedome. Es werden alle Zuschauer gebeten, frühzeitig im Icedome einzutreffen, um längere Warteschlagen vor der Halle zu vermeiden. Die attraktive Zwischenrunde, die tabellarische Situation und auch das Datum (Feiertag am Mittwoch) lassen einen erneut proppenvollen Icedome erwarten. Außerdem werden die Gäste, wie auch in der Hauptrunde, erneut von etlichen eigenen Anhängern begleitet werden, den Mighty Dogs steht also ein stimmungsvolles und emotionales Spiel bevor.

Tore: 1:0 (11.) David Rybka (Christoph Schönberger, Boris Flamik/5-4), 2:0 (18.) Andreas Hampl (Florian Bartels/5-4), 3:0 (31.) Christoph Schönberger, 3:1 (49.) Andi Kleider (Dion Campbell, Fritz Geuder), 3:2 (54.) Michelé Amrhein (Pascal Schäfer, Fritz Geuder/5-4), 3:3 (55.) Dion Campbell, 3:4 (60.) Michelé Amrhein (entscheidender Penalty). Strafen: Amberg 12, Schweinfurt 12. Zuschauer: 560.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!