Mighty Dogs gewinnen den Zwischenrunden-Auftakt 4:1-Sieg gegen Bad Kissingen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Sonntag kamen 1262 Zuschauer in den Icedome, um dem bereits dritten Aufeinandertreffen der Mighty Dogs Schweinfurt und der Kissinger Wölfe beizuwohnen. Es war durchaus das erwartet, über weite Strecken spannende Spiel mit dem besseren Ende für den ERV, der das erste Spiel in der Zwischenrunde der Landesliga Bayern mit 4:1 (2:1, 0:0, 2:0) gewann.

Das erste Spiel unter dem neuen Cheftrainer Thomas Berndaner brachte also die ersten drei Punkte der Zwischenrunde, in welcher es gilt, unter die ersten Vier zu kommen, um in die Play-offs einzuziehen. Nach zwei Minuten sah es allerdings noch nicht nach einem Heimsieg der Mighty Dogs aus – die Gäste aus der Kurstadt kamen durch Neuzugang Eugen Nold früh zur Führung. Freilich versuchte man in der Folge das Spiel zu drehen, mehrere Chancen konnten aber nicht genutzt werden. Erst in der elften Minute war es dann soweit, Dion Campbell konnte die Vorlage von Kapitän Simon Knaup verwerten, das Spiel war wieder ausgeglichen. Mehrere Strafen für die Kissinger Wölfe auf der 15. Minute bedeuteten eine doppelte Überzahl für die Mighty Dogs, die dann auch zur ersten Führung des Abends geführt hatte. Einen Schuss von Andi Kleider konnte Maximilian Rabs geschickt abfälschen, die Mighty Dogs gingen mit einer 2:1-Führung in die erste Drittelpause.

Der zweite Spielabschnitt zeigte, was die Schweinfurter Mannschaft in dieser Saison auszeichnet: Eine fünfminütige Unterzahl, zwei Minuten davon sogar in doppelter, konnten schadlos überstanden werden, jeder gibt alles für die Mannschaft, alle waren äußerst konzentriert in der Defensive. Allerdings zeigte das zweite Drittel auch das größte Manko der Saison auf: Zu viele gute Torchancen wurden liegengelassen, man hätte durchaus das ein oder andere Tor schießen können. Da dies nicht geschah, stand es also auch nach 40 Minuten noch 2:1, die Entscheidung wurde in das Abschlussdrittel verschoben. Dieses begann furios, bereits in der 43. Minute war das Spiel entschieden. Erst war es Michelé Amrhein, der den Mighty Dogs das 3:1 besorgte, nur eine Minute später erzielte Fritz Geuder das 4:1 für Schweinfurt. Da die Gäste nur mit zehn Spielern anreisten, waren diese nicht mehr in der Lage, das Spiel zu drehen.

Tore: 0:1 (2.) Eugen Nold (Konstantin Firsanov), 1:1 (11.) Dion Campbell (Simon Knaup, Pascal Schäfer), 2:1 (16.) Maximilian Rabs (Andi Kleider, Michelé Amrhein/5-3), 3:1 (42.) Michelé Amrhein (Jonas Manger, Jan Eberlein), 4:1 (43.) Fritz Geuder (Dion Campbell). Strafen: Schweinfurt 8 + 5 + Spieldauer (Timo Ludwig), Bad Kissingen 12. Zuschauer: 1262.