Miesbach zu stark für die LöwenEHC Waldkraiburg

Miesbach zu stark für die LöwenMiesbach zu stark für die Löwen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Personell stark dezimiert trat der EHC die Reise zum heimstärksten Team der Liga an, die Vorzeichen waren also von vornherein nicht die besten. Die Ausfälle der Verteidiger Michael Höck und Raphael Tarkusch sind bereits seit längerem bekannt, Stürmer Mario Sorsak muss noch bis Januar verletzungsbedingt pausieren, in Miesbach fehlten dann mit dem gesperrten Martin Führmann und dem verletzten Lukas Wagner zwei weitere absolute Leistungsträger der Löwen, die in dieser Spielzeit zusammen schon 22 der bis dahin 97 Tore erzielt haben. EHC-Coach Vorisek war damit gezwungen, in der zweiten und dritten Angriffsreihe umzustellen, dennoch hielten die Waldkraiburger von der ersten Minute an gut dagegen.

Patrick Vetter, der sich zwei Tage zuvor noch einige Unachtsamkeiten gegen Germering erlaubt hatte, bekam eine Chance auf Wiedergutmachung und hütete das Tor der Industriestädter, beim ersten Gegentor in der 16. Spielminute durch Alan Reader war er aber dennoch machtlos. Der EHC steckte aber nicht auf und wurde für seine engagierte Leistung belohnt. Timo Borrmann, der schon gegen Germering zwei Treffer markiert hatte, traf keine drei Minuten später zum 1:1-Ausgleich (17:53). Borrmann und Lukas Miculka hatten kurz zuvor aber sogar schon die Möglichkeit gehabt, weitere Tore für die Löwen zu markieren, TEV-Keeper Anian Geratsdorfer parierte beide Mal aber in perfekter Manier.

Im mittleren Drittel kamen die Gäste eigentlich motiviert aus der Kabine, doch sorgte Miesbach Kontingentspieler Pier-Olivier Cotnoir früh für Ernüchterung. Denn nach nicht einmal zwei Minuten im zweiten Drittel brachte der 24-jährige Kanadier die Hausherren erneut in Front (21:26). Der EHC fand mit Miculka zwar wenig später die richtige Antwort und glich abermals aus (23:38), Miesbach nutzte dann aber sein zweites Überzahlspiel und ging durch Andreas Baumer zum dritten Mal in Führung (27:10). Als Cotnoir, der erst vor kurzem nach überstandener Verletzung wieder in den Spielbetrieb einsteigen konnte, mit seinem zweiten Tor des Spiels dann auf 4:2 erhöhen konnte, wusste man, dass es für die Löwen nun sehr schwer werden würde.

Doch der EHC kämpfte weiter und suchte auch im letzten Drittel einen Weg, erneut den Anschlusstreffer erzielen zu können. Alle Versuche, auch in Überzahl, brachten aber nicht den erwünschten Erfolg und so setzte EHC-Trainer Vorisek in den letzten Minuten alles auf eine Karte, holte Keeper Vetter vom Eis und brachte dafür einen sechsten Feldspieler. Die Löwen drängten zwar, doch über Umwege kam die Scheibe zu Miesbachs Sebastian Deml, der 63 Sekunden vor dem Ende ins leere Tor traf und damit den 5:2-Sieg für den Gastgeber sicherte.

Durch diese Niederlage in Miesbach und den 7:6-Sieg nach Penaltyschießen am Freitag im eigenen Stadion gegen Germering, sieht die Punkteausbeute der Löwen an diesem Wochenende zwar recht mau aus. Mit 42 Punkten steht der EHC aber weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz und kann schon am zweiten Weihnachtsfeiertag wieder auf die Jagd nach Zählern gehen. Dann erwarten die Industriestädter den TSV Peißenberg um 17:15 Uhr in der „Höhle der Löwen“ und hoffen, dass die Anhänger des EHC sie trotz der Pleite in Miesbach auch in der „staden Zeit“ lautstark unterstützen.

Tore: 1:0 (15:24) Reader A. (Albanese A., Rohm S.), 1:1 (17:53) Borrmann T. (Miculka L.), 2:1 (21:26) Cotnoir P. (Jann M., Reader A.), 2:2 (23:38) Miculka L. (Kaltenhauser M.), 3:2 (27:10) Baumer A. (Barz B., Stiebinger S. PP1), 4:2 (33:00) Cotnoir P. (Barz B., Schlosser M.), 5:2 (58:57) Deml S. (Stiebinger S. ENG). Strafen: Miesbach 10, Waldkraiburg 8. Zuschauer: 511.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!