Maximilian Dropmann wird ein Pirat – Patrick Weigant verlängertESV Buchloe

Maximilian Dropmann wird ein Pirat – Patrick Weigant verlängertMaximilian Dropmann wird ein Pirat – Patrick Weigant verlängert
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Daneben wird auch Patrick Weigant in der nächsten Spielzeit wieder das Trikot des ESVB tragen. Der Stürmer geht damit in sein viertes Jahr bei den Freibeutern.

Durch die Zusage von Maximilian Dropmann haben sich die Buchloer die Dienste eines richtig robusten und begabten Verteidigers gesichert. Mit einer Körpergröße von über 1,90 Meter und einem Gewicht von knapp 90 Kilogramm kann man fast schon von perfekten Maßen für einen Abwehrmann beim Eishockey sprechen. „Maximilian ist ein körperlich sehr starker Spieler, der unsere Defensive sicherlich gut verstärken wird“, zeigt sich auch der sportliche Leiter Florian Warkus über die Verpflichtung des 21-Jährigen erfreut. „Wir sind sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat, denn gute deutsche und vor allem auch junge Verteidiger sind natürlich überall heiß begehrt.“

Maximilian Dropmann entstammt der Talentschmiede des ESV Kaufbeuren. Dort durchlief er unter anderem die höchsten Spielklassen im Nachwuchsbereich, wie zum Beispiel die DNL oder auch die Jugend- und Junioren-Bundesliga. Hierbei spielte er auch schon gemeinsam mit den beiden ESV-Stürmern Andreas Morhardt oder Tobias Riefler in einer Mannschaft, die nun also ihren neuen „alten“ Kollegen im Piratendress begrüßen dürfen. 2012 wurde Maximilian Dropmann schließlich ins Zweitligateam der Kaufbeurer berufen und zählte seither zum festen Stamm der Joker. So absolvierte junge Abwehrspezialist in den letzten beiden Spielzeiten genau 100 Zweitliga-Pflichtspiele im Trikot des ESVK, wodurch der gebürtige Kaufbeurer bereits jetzt schon mit seinen gerade einmal 21 Jahren über jede Menge Erfahrung verfügt.

Des Weiteren wird auch Torjäger Patrick Weigant ein weiteres Jahr beim ESVB bleiben. Wie schon in den vorangegangenen Spielzeiten bewies der 27-Jährige auch in der abgelaufenen Runde seinen Torinstinkt. Ganze 23 Treffer verbuchte der Angreifer für sich und landete damit in der teaminternen Torjägerwertung nur ein Tor hinter dem Führenden, seinem Zwillingsbruder Marc, der bereits ebenfalls schon für die nächste Saison verlängert hat.  

Ohnehin spielten die beiden Brüder praktisch immer zusammen in einer Mannschaft. Nachdem sie ihre Laufbahn in Augsburg begannen, wechselten sie 2005 zum Regionalligisten nach Geretsried. Auch hier stellten beide ihre beeindruckenden Scorerqualitäten unter Beweis und weckten somit das Interesse weiterer namhafter und höherklassiger Vereine. So führte der Weg des Brüderpaares 2006 in den Nordosten der Republik, wo sie für zwei Jahre in Diensten der Blue Lions Leipzig standen und unter anderem auch ein Jahr in der Oberliga aktiv waren. 2008 schloss sich Patrick – gemeinsam mit seinem Bruder – dann dem ESV Königsbrunn an, bevor er vor gut drei Jahren schließlich nach Buchloe wechselte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!