Manuel Vacca wird ein Devil Neuzugang in Ulm

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 28-Jährige wechselt vom letztjährigen Bezirksliga-Meister und Aufsteiger EV Füssen an die Donau. Vacca spielte bereits in seiner Jugendzeit beim EV Füssen und nach einer etwas längeren Pause entschloss er sich im Vorjahr wieder anzugreifen. Der gelernte Stürmer kam in der letzten Spielzeit in 12 Spielen auf 10 Tore und 9 Vorlagen. Nach einigen überzeugenden Trainingseinheiten entschlossen sich nun Trainer und die Verantwortlichen der Ulmer den Allgäuer unter Vertrag zu nehmen. Bereits beim ersten Vorbereitungsspiel in Bietigheim-Bissingen konnte Manuel mit zwei Toren und einer Vorlage ein starkes Debüt im Devils-Dress feiern.

Der Name Vacca ist in Ulm kein unbekannter, denn bereits sein Vater Maurizio spielte von 1993 bis 1998 in Ulm und erzielte in 168 Spielen unglaubliche 286 Scorerpunkte. „Es sind sehr große Fußstapfen, in die ich in Ulm trete, dessen bin ich mir bewusst“, sagt Vacca. „Ich will deswegen mein Bestes geben und das Ulmer Publikum nicht enttäuschen. Mein Vater freut sich sehr, dass ich für Ulm spiele und wird bestimmt öffters als Zuschauer in den Donau-Ice-Dome zurückkehren.“ Zudem ist er mit einer Doppellizenz ausgestattet, was bedeutet, dass er zusätzlich für die SG Senden/Ulm spielberechtigt ist.

Vacca wird mit der Rückennummer 19 auf Torejagd gehen. Dies bedeutet gleichzeitig, dass Fabian Germain vorerst nicht verlängert. Germain, der die letzten beiden Jahre zwischen München und Ulm pendelte, kann aus beruflichen Gründen sein Engagement vorübergehend nicht fortsetzen. „Wenn es der Job wieder zulässt, ist Ulm mein erster Ansprechpartner“, gab Germain bei den Gesprächen ein klares Treuebekenntnis.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!