Mammuts vor entscheidendem SpielDritte Partie am Freitag

Mammuts vor entscheidendem SpielMammuts vor entscheidendem Spiel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Sich frühzeitig in den Urlaub zu verabschieden klingt gut, außer man spielt in den Play-offs. Hier gilt es die Saison möglichst lange hinauszuzögern. „Go hard or go home“ heißt es dementsprechend im Mutterland des Eishockeys und nach dieser Devise wird das junge Team der Schongauer Mammuts erneut seinen Kampfgeist in die Waagschale werfen, wenn es im dritten und entscheidenden Play-off-Viertelfinalspiel der Landesliga Bayern am Freitag, 12. Februar, 20 Uhr gegen die Wölfe aus Bad Kissingen geht.

Diese haben mit ihrem erfahrenen Team einen gewichtigen Vorteil – die Spieler der Unterfranken haben Play-offs in allen Ligen bereits mehrfach durchlebt und dürften deswegen kaum noch nervös werden, wenn es um die Landesliga-Meisterschaft geht. Für viele Cracks der Mammuts dagegen ist diese Phase der Saison schon ein einschneidendes Erlebnis in ihrer größtenteils noch sehr jungen Karriere.

Wichtig wird es sein, diesmal gleich konzentriert aufs Eis zu kommen, sich keine Strafzeiten zu leisten und endlich die eigene Chancenverwertung zu optimieren. Denn die beiden Teams schenkten sich bisher nichts – die Nerven und die Tagesform wird ein entscheidender Faktor sein. Und da ist es für die Mammuts gut, das heimische Publikum im Rücken zu haben, die wie schon im ersten Play-off-Spiel, nun auch zum vorerst wichtigsten Saisonspiel, wohl wieder in großer Zahl auflaufen werden und somit für die rechte Kulisse im entscheidenden dritten Play-off-Spiel des Viertelfinals sorgen werden.

Wer aber auch immer diese Hürde des dritten Spiels nimmt, erwartet schon am Sonntag eine weitere gewaltige Herausforderung. Da wartet der ausgeruhte TSV Erding – spätestens nach dem glatten 5:0- und 9:0-Sweep gegen den EV Pfronten absoluter Meisterschafts- und damit Aufstiegskandidat. Da die Erdinger als einziger Play-off -Teilnehmer schon nach zwei Spielen durch sind, haben diese das Plus, einer längeren Regenerationsphase, zudem auch noch das Heimrecht, während der Gegner Schongau/Bad Kissingen am Freitag im gegenseitigen Duell noch Kräfte und Substanz rauben werden.

Bisher haben in beiden Teams die „üblichen Verdächtigen“ zugeschlagen und so gilt es für die Mammuts erneut die Kreise von Spielmacher Mikhail Nemirovsky, Ex-DEL-Profi Konstantin Firsanov  & Co. einzugrenzen. Zudem muss der eigene Abschluss besser klappen. Personell kann EAS-Trainer Reiner Lohr voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen – keiner will bei dem wichtigen Spiel fehlen – das Team ist heiß und bereit für die schwere Aufgabe, eben:  go hard!