Mammuts sichern sich zweiten Punkt im PenaltyschießenErfolg gegen Ulm

Mammuts sichern sich zweiten Punkt im PenaltyschießenMammuts sichern sich zweiten Punkt im Penaltyschießen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Erneut gab es zu viele Strafzeiten auf Seiten der EA Schongau – nur dreimal mussten Spieler der Gastgeber in die Strafbox – gleich zehnmal traf es Spieler der Mammuts. Dennoch am Ende der regulären Spielzeit stand es 2:2 und im Penaltyschießen machte Milan Kopecky den Unterschied – und Goalie Niklas Marschall, der alle drei Versuche der Donau Devils abwehrte. So gewann Schongau beim VfE Ulm/Neu-Ulm mit 3:2 (1:1, 1:0, 0:1, 1:0).

Bis auf die verletzten Fabian Magg und Simon Maucher konnte Trainer Reiner Lohr auf sein gesamtes Aufgebot zurückgreifen, aber auch die Gastgeber hatten einen gut gefüllten Kader von 21 Spielern. Nach gut zwei Spielminuten war man schon in Unterzahl  - 60 Sekunden später sogar mit zwei Mann weniger auf dem Eis.  Doch die Abwehr der Mammuts hielt den hochkarätig besetzten Angriffsformationen der Gastgeber stand. Und bei der nächsten Strafe gegen die EAS war es dann soweit – es fiel das erste Tor der Partie. Allerdings für die Mammuts – ein Shorthander von Milan Kopecky brachte die EAS mit 1:0 in Front (8.). Doch dass sich die Ulmer in der Offensive gut verstärkt hatten, unterstrichen sie in der 13. Minute. Der Ausgleich durch Michal Hlozek machte die Partie wieder offen.

Im Mittelabschnitt legte die EAS in der 31. Minute wieder vor. Vom Bully weg traf Verteidiger Christoph Altstetter zur erneuten Führung, mit der die Mammuts auch in den Schlussabschnitt gingen. Der letzte Abschnitt versprach nichts Gutes – erneut zwei Strafzeiten gegen die EAS kurz hintereinander,  kurzzeitig standen wieder nur drei Mammuts fünf Donauteufeln gegenüber, doch die knappe Führung der EA Schongau hielt dank starker Defensivleistung weiter an. In der 44. Minute dann ein Intermezzo durch Ulm Assistenzkapitän Manfred Jorde, der sich mit den Schiedsrichtern auseinandersetzte und nach seiner 10 Minuten-Disziplinarstrafe, gleich noch zwei Spieldauerstrafen im Paket zog. Die EAS blieb dennoch in Unterzahl, eine weitere folgte wenig später und in der 51. Minute war es dann doch soweit – den Gastgebern gelang der 2:2-Ausgleich durch Frank Kozlovsky. Und obwohl die EAS eine weitere Unterzahl zu überstehen hatte. Das 2:2 hatte nach Ablauf der 60 Minuten Bestand.

Es folgte das Penaltyschießen und während Niklas Marschall gegen Frank Kozlovsky siegreich blieb, versenkte Milan Kopecky gegen Konstantin Bertet im Tor der Ulmer. Niklas Marschall entschärfte zunächst den zweiten Ulmer Penalty, dann scheiterte Schongaus zweiter Schütze, aber weil der Schlussmann der Mammuts auch beim dritten Ulmer Versuch siegreich blieb, musste der dritte EAS-Schütze schon gar nicht mehr anlaufen – Schongau sicherte sich den wichtigen zweiten Punkt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!