Mammuts schlagen harmlose GladiatorsErding verliert mit 2:5

Lesedauer: ca. 1 Minute

Man merkte den Gladiators an, dass es für sie um nichts mehr ging. Die Quittung für einen laschen Auftritt war eine 2:5 (1:2, 0:0, 1:3)-Niederlage.

Eigentlich hatte Erdings Trainer Thomas Vogl geplant gehabt, in diesem für die Gladiators bedeutungslosen Spiel alle angeschlagenen Spieler zu schonen. Nach dem Abschlusstraining hatten sich aber so viele Spieler beim Coach abgemeldet, dass einige seiner Akteure trotz Blessuren eingreifen mussten. Gerlspeck, Wagner, Schwarz, Gantschnig, Lachner, Hiendlmeyer, Borrmann und Michl fehlten wegen Verletzung oder Krankheit, Zimmermann musste seine Sperre absitzen.

Im Tor bei den Gladiators stand erstmals in dieser Saison die etatmäßige Nummer drei, Moritz Schubert. Der 18-Jährige brauchte sich über mangelnde Beschäftigung nicht zu beklagen, denn die Anfangsphase gehörte klar den Gästen. Und nach gut drei Minuten durften die Mammuts das 1:0 bejubeln: Fabian Magg war aus kurzer Distanz erfolgreich.

Erst nach gut zehn Minuten kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Prompt besorgte Philipp Spindler nach Pass von Christian Poetzel das 1:1 (12.). Doch die Freude über den Ausgleich währte nur 50 Sekunden, dann profitierte Milan Kopecky von einem Fehler in der Erdinger Defensive und brachte Schongau 2:1 in Führung. Das 1:3 verhinderte Schubert mit einer tollen Parade gegen Marius Klein (19.).

Auch im zweiten Drittel war bei den Erdingern deutlich zu sehen, dass die Reihen noch nie so zusammengespielt haben. Es lief so gut wie nichts zusammen. Und so sahen die Zuschauer eine Partie auf unterem Bayernliga-Niveau. Selbst als zur gleichen Zeit zwei Schongauer auf die Strafbank marschierten, sprang nichts Zählbares heraus. Nur ein Lattenschuss – allerdings auf der Gegenseite – durch Martin Schweiger (40.).

Im dritten Drittel brachten die Gladiators auch nichts mehr zustande. Im Gegenteil: Die aufopferungsvoll kämpfenden Mammuts schossen durch Johannes Schierghofer (45.), Marius Klein (53.) und Vitalijs Hvorostinins (54.) ein 5:1 heraus. Christian Mitternacht gelang in Überzahl noch das 2:5 (57.).