Mammutaufgabe für die MammutsKann Schongau die Gladiatoren stoppen?

Mammutaufgabe für die MammutsMammutaufgabe für die Mammuts
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wer hätte das nach manchem holprigen Auftaktspiel in die Landesliga 2015/16 gedacht – die EA Schongau steht tatsächlich im Play-off-Halbfinale der Landesliga Bayern und gehört damit zu den Top-4-Teams.

Hier hat die EA Schongau natürlich das schwerste Los gezogen – Top-Favorit TSV Erding war nach dem Oberliga-Ausstieg im Sommer an der angestrebten Aufnahme zur Bayernliga gescheitert und wurde nur wegen der guten Nachwuchsarbeit der Landesliga zugeteilt – allerdings der geographisch für Erding ungünstigen Nord-Gruppe 1.

Das alles hat den TSV nicht stoppen können. Sehr souverän spielte Erding in der Vorrunde (34 Punkte – 103:34 Tore), die sie zwar mit einer Niederlage gegen Schweinfurt begannen und einer Niederlage im – da allerdings schon bedeutungslosen – Abschlussspiel in Amberg beendeten, dazwischen aber alles gewannen.

Noch deutlicher war die Zwischenrunde-Gruppe A. Mit 60:32 Toren und 23 Punkten setzten sie sich klar vor Schweinfurt, Bad Kissingen und Fürstenfeldbruck durch. Schwer taten sie sich allerdings gegen Bad Kissingen, den Viertelfinalgegner der Mammuts. Einem knappen 8:7-Erfolg folgte eine Niederlage im Penaltyentscheid (2:3).

Zur Zwischenrunde hat sich der TSV Erding nochmals gut verstärkt. So wurde Alexander Gantschnig reaktiviert. Aus Waldkraiburg kamen Timo Borrmann und Verteidiger Christian Mitternacht zurück. Und vom HC Landsberg wurde Stürmer Sebastian Lachner als weiterer Leistungsträger verpflichtet. Topscorer der Gladiatoren über die ganze Saison ist der junge Florian Zimmermann, der schon 41 Saisontore (!) auf dem Konto hat. Gefolgt vom TSV-Urgestein Daniel Krzizok (32 Tore). Überhaupt verfügt das Team von Trainer Petr Vorisek über eine sehr gute Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielern. Wie stark das Überzahlspiel der Erdinger funktioniert, musste die EAS ja schon beim Hinspiel erleben. Vier der sieben Tore des TSV fielen im Powerplay. Hier sind die routinierten Spieler an der blauen Linie wie Christian Mitternacht, Sebastian Schwarz und Ferdinand Zink gefragt. Im Tor ist Louis-Vincent Albrecht die klare Nummer 1 unter den 4 Goalies im Kader. Überhaupt, der große Kader der Gladiatoren bringt auch genügend Alternativen, gerade jetzt, da einige starke Spieler wie Christian Poetzel oder Alexander Gantschnig ausgefallen sind. Vier Torhüter, 13 Verteidiger und 18 Stürmer stehen im offiziellen Aufgebot – da sind Lücken schnell geschlossen.

Beim Hinspiel in Erding merkte man den Mammuts die Strapazen aus dem harten Spiel gegen Bad Kissingen über 65 Minuten und anschließendem neunfachen Penaltyentscheid deutlich an, zumal einige der Spieler doch körperlich angeschlagen in die Partie gehen mussten und mit Max Raß auch noch ein wichtiger Baustein in der Abwehr gesperrt war.

Es warte diese Woche wieder viel Arbeit auf Fitness-Coach Wolfgang Filser die angeschlagenen Spieler zum Showdown am Freitag wieder fit zu bekommen. Denn nur mit einem Sieg gegen Erding bleibt das Team der Mammuts weiter im Rennen und müsste dann am Sonntag in Erding zur Entscheidung antreten.