Lubos Velebny verstärkt die EA SchongauNeuzugang aus Füssen

SchongauSchongau
Lesedauer: ca. 1 Minute

Geboren im slowakischen Zvolen durchlief er im heimatlichen Eishockeyclub den Nachwuchs. Mit Erfolg – so kam der knapp 1,90 Meter große Abwehrspieler nicht nur zum Einsatz in der U18-Nationalmannschaft seines Landes, sondern wurde auch von den Toronto Maple Leafs auf Rang 223 gedraftet. Das war im Jahr 2000, übrigens wie auch EAS-Legende Milan Kopecky (Philadelphia Flyers, Rang 287).

Velebny war dann auch von 2000 bis 2003 zur Sichtung in einigen nordamerikanischen Nachwuchsligen unterwegs, ohne jedoch den großen Sprung in die NHL zu schaffen. Nach seiner Rückkehr in die Slowakei war er beim heimischen Extraligisten Zvolen unter Vertrag, kam 2007 erstmals nach Deutschland, wo er beim ESV Kaufbeuren als Verteidiger mit 30 Saisontoren beachtliche Offensivqualitäten aufzeigte.

Dann folgten Dresden (2.BL), Nordamerika (Muskegon/ IHL), die slowakische Extraligisten Poprad und HC Martin, ein Abstecher nach Ungarn ehe er 2012 nach Deutschland zurückkehrte – zum EC Peiting. Hier blieb er zwei Spielzeiten. Der EC Bad Tölz und seit 2016 der EV Füssen waren die weiteren Stationen. Beim EV Füssen erhielt Lubos Velebny inzwischen auch seinen deutschen Pass (2017) und war dort insgesamt sechs Spielzeiten aktiv. Lubos Velebny war einer der Garanten für die Rückkehr des der Allgäuer in die Oberliga. Denn Lubos Velebny ist bei seinen Kontrahenten nicht nur wegen seiner Qualitäten als „Blueliner“, den Schlagschüssen in Überzahl, sondern auch als „Tough Guy“ gefürchtet.  So sammelte der robuste Defender zum Beispiel in 300 Oberligaspielen nicht nur stolze 90 Tore und 165 Vorlagen, sondern auch rekordverdächtige 770 Strafminuten.

Doch das mit den Strafen hat sich in den letzten Spielzeiten ziemlich reduziert – in der abgelaufenen Saison waren es in 40 Spielen noch 60 Strafminuten – was jedoch geblieben ist, ist seine Defensivstärke und der gefürchtete „Hammer“ von der blauen Linie. Mit seiner enormen Erfahrung will die künftige Nummer 82 die Abwehr und explizit das Powerplay der Mammuts bereichern.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!