Lubos Velebny verstärkt ab sofort den EV FüssenSlowakischer Verteidiger überzeugte im Training

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 34-jährige Abwehrspieler war zuletzt lange Zeit verletzt und hat seit Ende der letzten Saison kein Spiel mehr bestritten. Doch im Training zeigte er deutliche Fortschritte. „Lubos wird von Mal zu Mal sicherer. Wir werden ihn daher auch am Sonntag in Fürstenfeldbruck erstmals einsetzen“, erklärt Zellhuber die Situation um seinen neuen Spieler, der bereits die letzten zwei Wochen die Übungseinheiten mit der Mannschaft absolviert hat, um wieder Praxis auf dem Eis zu bekommen. Seine Stärken hat er dabei schon gezeigt: „Ganz klar seine Präsenz auf dem Eis und sein unglaublicher Schuss“, weiß der Trainer, was er zu erwarten hat.

Lubos Velebny ist ein sehr erfahrener Spieler, der aus der Talentschmiede seines Heimatvereins HKM Zvolen stammt. Er war bis zu den Junioren Nachwuchsnationalspieler der Slowakei, und wurde sogar vom NHL-Team der Toronto Maple Leafs im Jahr 2000 gedraftet. Mit 18 Jahren wagte er den Sprung über den Teich und war in den höchsten Nachwuchsligen der USA und Kanadas aktiv. Nach einem Profijahr in der UHL wechselte er zu seinem Stammverein zurück und absolvierte vier Spielzeiten in der höchsten slowakischen Liga, ehe er 2007 erstmals nach Deutschland wechselte. In seiner Spielzeit in Kaufbeuren machte er sich mit 30 Treffern sofort einen Namen als gefährlicher Scharfschütze. Es folgten Stationen in Dresden, Peiting, Frankfurt und zuletzt Bad Tölz, dazwischen ein zweieinhalbjähriges Engagement wieder in der Slowakei, sowie ein Gastspiel für Dunaùjvaros in der zweiten Liga Österreichs sowie in Ungarn. Für Tölz gelangen ihm letzte Spielzeit in der Oberliga 27 Scorerpunkte in 34 Spielen.

Insgesamt kann Lubos Velebny auf die Erfahrung aus rund 750 Profispielen zurückgreifen, davon 305 in der höchsten Spielklasse der Slowakei mit 47 Scorerpunkten. In Deutschland kam er in 43 Zweitligapartien auf 21 Zähler sowie in 214 Oberligaspielen auf 192 Punkte. Mit diesen Werten ist der robuste und zweikampfstarke Abwehrspieler sicherlich eine willkommene Alternative für die Aufstiegsrunde zur Bayernliga, und eventuell auch darüber hinaus eine Option.