Löwen zurück in der ErfolgsspurEHC Waldkraiburg

Löwen zurück in der ErfolgsspurLöwen zurück in der Erfolgsspur
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Tage nach der 4:7-Niederlage in Memmingen waren die Löwen vor heimischem Publikum auf Wiedergutmachung aus- gegen Buchloe wirkte das Team der Industriestädter schon vor der Partie hochkonzentriert und genauso gingen sie in die Begegnung mit den Pirates. Dabei erwischten sie einen Auftakt nach Maß, denn nach nicht einmal drei Spielminuten verwertete Lukas Wagner einen Abpraller von Daniel Hämmerle zum 1:0 für die Hausherren (3.). Der EHC machte im Anschluss weiter das Spiel, gerade defensiv stand man sicher und in der Offensive wirkten sich die Umstellungen von Coach Petr Vorisek recht positiv aus. Max Kaltenhauser, Timo Borrmann und Lukas Miculka versprühten viel Gefahr, die beste Gelegenheit zum 2:0 für den EHC hatte im ersten Drittel aber Martin Führmann, dem nur durch die Latte der Torerfolg verwehrt blieb. Buchloe kam selten wirklich gefährlich vors Tor von EHC-Keeper Patrick Vetter und so blieb es nach dem ersten Drittel bei der knappen 1:0-Führung für die Hausherren.

Im zweiten Drittel erhöhten die Industriestädter weiter den Druck und besonders ein Spieler tat sich dabei oft hervor: Verteidiger Johannes Pfeiffer, der innerhalb von drei Spielminuten drei gute Gelegenheiten hatte, ein jedes Mal aber am stark aufgelegten Buchloer Schlussmann Stefan Horneber scheiterte. Auch Buchloes Trainer Bohdan Kozacka fand nach der Partie nur lobende Worte für seinen Keeper: „Er hat wieder mal seine starke Form gezeigt, mit der er uns schon seit mehreren Wochen überzeugt“. Überzeugen konnte dann in Überzahl auch ein Waldkraiburger, nämlich Oleg Tokarev, der mit seinem ersten Tor für die Löwen überhaupt auf 2:0 für die Gastgeber stellen konnte (30.).

Im Schlussdrittel bot sich das gleiche Bild: die Löwen waren am Drücker, doch kam Buchloe nun inzwischen auch vermehrt zu guten Gelegenheiten. Lukas Wagner hätte bei seinem Alleingang dann schon früh auf 3:0 stellen können (45.), doch scheiterte er an Horneber genauso wie Timo Borrmann (46.), Lukas Miculka (46.) und Alex Pisknuov (47.) obwohl Letzterer den Pfosten traf.

Drei Minuten vor dem Ende nahm Buchloe seine 30-sekündige Auszeit und blies anschließend zur Schlussoffensive. Horneber verließ dann kurz vor dem Ende das Eis und Kozacka brachte einen sechsten Spieler für ihn, doch sollten diese Bemühungen vergebens sein. Die Löwen hielten dagegen und schafften 30 Sekunden vor dem Ende den Break mit Daniel Hämmerle, der Martin Führmann bediente, der zum 3:0-Endstand nur noch einschieben musste (60.). EHC-Coach Petr Vorisek war im Anschluss natürlich mit der Leistung seines Teams, auch wenn spielerisch nicht viele Glanzpunkte gesetzt werden konnten, zufrieden, besonders auch wegen der relativ wenigen Strafzeiten, die die Löwen kassierten. Das hatte zwei Tage zuvor, in Memmingen, noch anders ausgesehen: „Die drei Punkte haben wir und das ist das einzige was zählt“, so der Trainer des neuen Tabellendritten.

Tore: 1:0 (2:57) Wagner L. (Hämmerle D.), 2:0 (29:30) Tokarev O. (Hämmerle D., Führmann M. PP1), 3:0 (59:30) Führmann M. (Hämmerle D. ENG). Strafen: Waldkraiburg 14, Buchloe 8. Zuschauer: 291.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!