Löwen zu den Play-offs im DerbyfieberEHC Waldkraiburg

Löwen zu den Play-offs im DerbyfieberLöwen zu den Play-offs im Derbyfieber
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Memmingen beendete die Hauptrunde der Bayernliga einen Platz vor den Löwen auf Rang zwei. Mit 68 Punkten in 30 Spielen stellten die Indians dabei einen neuen Vereinsrekord auf. Nun haben die Spieler vom Trainergespann Jogi Koch und Topias Dollhofer das Halbfinale im Visier und dafür werden sie sich am Freitag auch nicht von den Waldkraiburgern stoppen lassen wollen. Zwar unterlag der ECDC am vergangenen Freitag in der Industriestadt mit 1:7, doch spiegelte das Ergebnis den Spielverlauf nur zum Teil wieder. Denn während die Löwen die Tore machten, scheiterten die Memminger lediglich an ihrer mangelnden Effizienz vor dem Tor. Die Indians spielten stark auf und hatten zusätzlich auch einige Verletzte zu beklagen- vor ihrem eigenen Publikum und besonders zum Auftakt der Aufstiegsrunde, werden sie sich definitiv anders verkaufen und den Löwen das Leben schwer machen.

Die Löwen freuen sich für den Play-off-Auftakt auf einen Rückkehrer: Mit Timo Borrmann wird einer der Leistungsträger wieder für den EHC auflaufen können. Er hat seine Verletzung überstanden und trainierte bereits die letzten zwei Wochen wieder mit der Mannschaft, als Vorsichtsmaßnahme setzte EHC-Trainer Petr Vorisek den früheren Erdinger, der mit 35 Scorerpunkten (15 Tore) in 20 Spielen immer noch Platz fünf der internen Rangliste belegt, aber bislang nicht ein, obwohl die Nummer 51 der Löwen schon wieder auf eine Rückkehr brannte.

Brennen und heiß werden- im übertragenen Sinn natürlich- soll es am Sonntag auch im Stadion des EHC Waldkraiburg. Das erste Heimspiel der Aufstiegsrunde ist nämlich gleich ein echter Leckerbissen. Die Löwen erwarten ab 17.15 Uhr die Eispiraten vom ESC Dorfen. Das ultimative Derby, bei dem beste Unterhaltung garantiert werden kann. Schon beim letzten Heimspiel des EHC gegen Memmingen bebte das Stadion nach langer Zeit wieder einmal so, wie es sich für Eishockey gehört und am Sonntag wird dieser Pegel sicherlich nochmals übertroffen werden. Dieses Spiel sollte man sich auf gar keinen Fall entgehen lassen, denn man darf nicht nur eine spannende, sondern auch hochklassige Partie erwarten. Der ESC qualifizierte sich als Tabellensechster für die Aufstiegsrunde, holte in 30 Partien 52 Punkte und verfügt mit 138 Toren über die fünftbeste Offensive der Liga. Die stärksten Spieler sind der kanadische Kontingentspieler Jarret Granberg mit 26 Toren und 16 Assists in 28 Spielen, gefolgt von Christian Birk (22 Spiele/ 15 Tore/ 23 Assists), Andreas Attenberger (28/ 13/ 25) und Spielertrainer Thomas Vogl (26/ 10/ 22), der im vergangenen Sommer aus Deggendorf nach Dorfen wechselte. Dass Derbys bekanntlich eigene Gesetze haben, weiß jeder Sportfan und dies hat man auch in den bisherigen beiden Duellen in der Hauptrunde sehen können. Das Hinspiel gewannen die Löwen auf eigenem Eis mit 5:3, im Rückspiel in Dorfen spielte man gut und führte bis kurz vor Schluss mit 6:5- dann schafften die Eispiraten aber noch den Ausgleich und siegten im Penaltyschießen. Nach den erfolgreichen Ergebnissen, den überzeugenden Vorstellungen und nicht zuletzt auch der immer mehr gesteigerten Stimmung bei den letzten Heimspielen, hoffen die Verantwortlichen der Löwen am Sonntag gegen Dorfen auf viele Fans in der „Höhle der Löwen“ und möglicherweise einen neuen Zuschauerrekord.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!