Löwen ziehen Lindau den ZahnEHC Waldkraiburg

Löwen ziehen Lindau den ZahnLöwen ziehen Lindau den Zahn
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Für die Löwen trafen Daniel Hämmerle, Andreas Paderhuber, Martin Führmann, Lukas Wagner, Fabian Kanzelsberger und Martin Hagemeister- zu bedanken hatten sie sich jedoch auch zum Teil bei einem Spieler der Gäste.

Es war eines der Topspiele des zweiten Spieltags, sowohl beim Blick auf die noch nicht wirklich aussagekräftige Tabelle- schließlich spielte der Erste gegen den Vierte- als auch wenn man den Expertenmeinungen im Vorfeld glauben sollte, welche die Islanders aus Lindau und die Löwen für Kandidaten auf die vorderen Plätze in dieser Saison hielten. Beiden Teams begannen mit hohem Tempo und wurden den Ansprüchen, die man in diesem Jahr an sie stellt gerecht. Nuancen sollten in dieser Partie bei spielerischem Gleichgewicht den Ausschlag geben und so war es dann auch beim ersten Tor: Zdenek Cechs Schuss wurde unhaltbar abgefälscht und EHC-Keeper Patrick Vetter hatte keine Chance (05:02). Wenig drauf stieß ein gegnerischer Verteidiger Löwen-Stürmer Lukas Wagner in Keeper Josef Mayer im Tor der Lindauer- der Schlussmann war kurz neben sich gestanden und Wagner erhielt einen Penalty- bei diesem war Mayer voll da und parierte. Gute sieben Minuten später agierten die Gäste dann erstmals in Überzahl und dieses Powerplay wussten sie auch geschickt zu nutzen, diesmal war Timo Kronfoth derjenige, der Lindau jubeln ließ (12:30). Kurz darauf hatten dann aber auch die Löwen einen Mann mehr auf dem Eis und Daniel Hämmerle überwand Keeper Mayer zum erlösenden Anschlusstreffer (15:46). Die 371 Zuschauer stellten sich jetzt auf die Aufholjagd ein, doch angesichts der Art und Weise wie die Löwen-Abwehr wenig später Zdenek Cech durch ihre Reihen körperlos passieren ließ, musste einem Angst und Bange werden und auch Coach Rainer Zerwesz auf der Bank kochte- denn der Junior der Waldkraiburger Eishockeylegende schloss sein Solo mit dem dritten Tor für Lindau ab (18:04).

Im zweiten Drittel brodelte die Löwen-Höhle dann: In doppelter Überzahl brachte Andreas Paderhuber den EHC zunächst mit einem Kracher von der blauen Linie auf 2:3 heran (23:25), wenig später kassierte Lindaus Zdenek Cech eine 5+Spieldauerstrafe und musste vorzeitig zum Duschen. Bis dahin einer der besten Spieler auf dem Eis, leistete er seiner Mannschaft damit einen Bärendienst, denn die Löwen wussten diese Überzahl zu nutzen. Martin Führmann (26:13) und Lukas Wagner (26:30) sorgten für die erstmalige Führung, kurz vor der zweiten Pause traf dann Fabian Kanzelsberger noch zum fünften Mal für die Hausherren (39:35). „Nach dem ersten Drittel war ich extrem sauer, weil wir überhaupt nicht im Spiel waren und keinen Zweikampf gewonnen haben. Aber ich bin stolz auf die Jungs, dass sie dann im Stile einer Spitzenmannschaft den Schalter umgelegt haben und das Spiel gedreht haben“ freute sich nach dem Spiel auch Rainer Zerwesz über die Leistung seines Teams.

Im letzten Drittel hielt Waldkraiburg das Team weiter hoch und Lindau versuchte sein Möglichstes, doch es war mit Martin Hagemeister zunächst ein Löwe, der einnetzen konnte (49:43). In der Schlussminute sorgte Tobias Feilmeier dann für den Schlusspunkt, auch wenn dieser nicht mehr als Ergebniskosmetik war (59:29). Mit zwei Siegen erwischten die Waldkraiburger damit einen perfekten Start in die diesjährige Spielzeit, am kommenden Freitag geht es jetzt zum Derby nach Dorfen, kommenden Sonntag gastiert Pfaffenhofen in der Industriestadt. 

Tore: 0:1 (5:02) Cech Z. (Sekula L., Krohnfoth T.), 0:2 (12:30) Krohnfoth T. (Sekula L., Mikesz J. PP1), 1:2 (15:46) Hämmerle D. (Paderhuber A., Wagner L. PP1), 1:3 (18:04) Cech Z. (Mlynek M., Sekula L. PP1), 2:3 (23:25) Paderhuber A. (Führmann M., Wagner L. PP2), 3:3 (26:13) Führmann M. (Marek J., Kaltenhauser M. PP1), 4:3 (26:50) Wagner L. (Marek J., Paderhuber A. PP1), 5:3 (39:35) Kanzelsberger F. (Kaltenhauser M., Paderhuber A.), 6:3 (49:43) Hagemeister M. (Sorsak M., Rott Th.), 6:4 (59:29) Feilmeier T. (Fuchs T., Leiprecht B.). Strafen: Waldkraiburg 10, Lindau 14 + 5 + Spieldauer (Cech Z.). Zuschauer: 371.