Löwen unterliegen nach hartem Kampf in MemmingenEHC Waldkraiburg

Löwen unterliegen nach hartem Kampf in MemmingenLöwen unterliegen nach hartem Kampf in Memmingen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Eishockeyherz, was willst du mehr? Diese Frage musste man sich am Freitag im vermeintlichen Spitzenspiel der Aufstiegsrunde B, zwischen dem Zweiten der Hauptrunde Memmingen und dem Dritten aus Waldkraiburg nicht stellen. Vor einer tollen Kulisse, mit prächtiger Stimmung, gab es eine sehenswerte Partie zu sehen, in der beide Mannschaften von der ersten Minute an zeigten, dass sie in dieser Saison zu den Topteams der Liga zählen. Bei den „Indians“ waren entgegen aller Vorankündigungen alle Spieler rechtzeitig fit, beim EHC gab Timo Borrmann zwar sein Comeback, doch fehlte mit dem gesperrten Andreas Paderhuber die ordnende Hand in der Defensive der „Löwen“, wie sich im Laufe des Spiels herausstellen sollte. Zunächst aber gingen die „Löwen“ durch einen verwandelten Nachschuss von Alex Piskunov mit 1:0 in Führung (13:17). Zu diesem Zeitpunkt etwas glücklich, denn gerade waren die Hausherren am Drücker. Die schlugen aber umgehend mit Anton Pertl zurück (17:50), was wiederum die Waldkraiburger Drangphase unterbrach. Noch vor der Pause hätte Alex Piskunov den EHC wieder in Führung bringen können, doch prallte sein Schuss über ECDC-Keeper Martin Niemz hinweg an die Latte (19.Minute).

Im zweiten Drittel hatten die Memminger den besseren Start und gingen durch Stefan Rott erstmals in Führung (23:12), was den „Indians“ deutlich Auftrieb gab. Mitten hinein in diese Phase schloss Lukas Wagner dann aber einen Traumkonter auf Zuspiel von Martin Führmann zum abermaligen Ausgleich ab (29:04). Kurz darauf mussten zwei „Löwen“ zum Abkühlen in den Strafkäfig, doch die knapp komplette zwei Minuten dauernde doppelte Unterzahl überstanden die Industriestädter bravurös.

Die letzten 20 Minuten sollten es dann in sich haben. Peter Richter stellte mit seinem ersten Treffer seit seiner Rückkehr auf 3:2 für Waldkraiburg (42:06), in der Folge schlichen sich aber einige Abstimmungsfehler beim EHC ein. Mit einem Strich von der blauen Linie, bei dem es für „Löwen“-Keeper Patrick Vetter nichts zu halten gab, glich Marc Stotz in Überzahl für Memmingen zunächst aus (46:25), einen von Vetter nach vorne abgeprallten Schuss von Andreas Schmelcher verwandelte Andreas Börner dann zum 4:3-Endstand (50:56). In den Schlussminuten stellte EHC-Coach Petr Vorisek die Reihen dann zwar nochmals um, nahm dann seine Auszeit und in der Schlussminute Vetter vom Eis- doch alles Taktieren brachte nichts mehr und Memmingen durfte den ersten Sieg am ersten Spieltag der Aufstiegsrunde der Gruppe B feiern.

Auf der anschließenden Pressekonferenz wurde es dann so amüsant wie immer, wenn Petr Vorisek und Memmingens Coach Jogi Koch aufeinandertreffen. Die beiden kennen sich schon lange und genauso lange gibt es nach den Spielen die üblichen Frotzeleien, zwischen dem Unterlegenen und dem Sieger. „Gratulation an Memmingen, sie haben heute einfach mehr Glück gehabt“ legte Vorisek zunächst los. „Wir waren zwei Drittel die bessere Mannschaft, aber beim dritten Tor waren wir ungeordnet. Für die Jungs ist es schade, denn sie hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt. Memmingen hat dann am Schluss clever gespielt, aber was soll man sagen: Auch die bessere Mannschaft kann verlieren.“ Die Retourkutsche von Koch folgte aufs Wort: „Wenn der Herr Vorisek meint, er hat Waldkraiburg stärker gesehen- ja, das sagt er jedes Mal, aber das macht nichts“ parierte Koch und bewies damit, dass diese beiden Herren einfach hohen Unterhaltungswert haben.

Aber nicht nur sie, auch die beiden Mannschaften, die sich zum Rückspiel in gut zwei Wochen in Waldkraiburg wieder sehen werden.      

Tore: 0:1 (13:17) Piskunov A. (Sorsak M., Pfeiffer J.), 1:1 (17:50) Pertl A. (Zimmermann P.), 2:1 (23:12) Rott St. (Schmelcher A.), 2:2 (29:04) Wagner L. (Führmann M.),  2:3 (42:06) Richter P. (Hämmerle D., Führmann M.), 3:3 (46:25) Stotz M. (Joanette A. PP1), 4:3 (50:56) Börner A. (Schmelcher A., Krafczyk A.). Strafen: Memmingen 8 + 10 (Jainz M.), Waldkraiburg 14. Zuschauer: 1210.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!