Löwen testen gegen Passau und MiesbachEHC Waldkraiburg

Löwen testen gegen Passau und MiesbachLöwen testen gegen Passau und Miesbach
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach ihrem Titelgewinn in der Bayernliga vor sieben Jahren spielten die Passauer Black Hawks bis 2012 durchgehend in der Oberliga. In ihrer letzten Spielzeit in der dritthöchsten deutschen Spielklasse belegten sie nach der Vorrunde den siebten Platz, scheiterten aber in der ersten Play-off-Runde an Bad Tölz. Wenig später gab der Verein dann bekannt, dass man in der nächsten Spielzeit nur in der Oberliga Süd antreten würden, wenn die erste Mannschaft aus dem Hauptverein ausgelagert werden würde. Da dieses Vorhaben misslang, starteten die Passauer im Folgejahr in der Bezirksliga. Hier gelang den Passauern gleich in der ersten Saison der Gewinn der Meisterschaft und damit verbunden der Aufstieg in die Landesliga Bayern-Nordost in der man gleich eine gute Rolle spielte: Im Vorjahr wurden die Niederbayern Vierter, in dieser Spielzeit soll es noch weiter gehen, im Optimalfall ja vielleicht sogar in die Bayernliga. Der Kader könnte das durchaus bewerkstelligen: Zu den verlässlichen Scorern wie Stürmer Andreas Popp (21 Spiele/21 Tore/38 Vorlagen) und Waldemar Detterer (11/7/2) oder den gut punktenden Verteidigern Matthias Pilz (22/3/22), Tim Hirtreiter (22/10/11) und Ruben Kapzan (22/2/18), die allesamt auch schon in der Oberliga für Passau auf dem Eis standen gesellten sich im letzten Sommer noch einige in Waldkraiburg ebenfalls recht gut bekannte Gesichter. Der Ex-Löwe Oliver Ferstl kam vom Bayernligaabsteiger Regen mit der Empfehlung von sieben Toren und zwei Vorlagen in elf Spielen nach Passau. Aus der 1b-Mannschaft des EHC wechselte Jürgen Lederer in die Dreiflüssestadt. In der Bezirksliga stach er in der Vorsaison mit starken 25 Toren und 35 Vorlagen in 21 Spielen hervor und dass er auch eine Liga höher treffsicher ist, hat er vor wenigen Jahren mit den Löwen bewiesen: In der Landesligasaison 2010/ 2011 wurde Lederer mit 85 Punkten in 27 Spielen (27 Tore) bester Stürmer Bayerns.

Die Besten des ganzen Freistaats wollen in dieser Saison wie es scheint auch die Sonntagsgegner aus Miesbach werden,  anders lässt sich das Transferverhalten des TEV im letzten Sommer kaum erklären. Mit Daniel Hilpert und Peter Kathan verpflichteten die Miesbacher die Defensiv-Reihe des SC Riessersee aus der Zweiten Liga; die Topstürmer Sebastian Lachner, zuvor bei Bayernligist Memmingen (28/25/15), Peter Maier aus der Oberliga vom EHC Klostersee (41/8/12), Josef Kottmair von Drittligist Bad Tölz (55/12/24) und das 19-Jährige Sturmtalent Athanasios Fissekis aus Schweinfurt (40/3/7) kamen ebenfalls in die Mannschaft von Michael Lehmann. In dieser Spielzeit könnten die Miesbacher den Titelgewinn von 2010 also durchaus wiederholen, denn mit Alan Reader, Sebastian Deml und Andreas Bauer stehen schon einige Topangreifer in ihren Reihen, die bestens wissen, wo das Tor steht und in der Vorsaison 93 Scorerpunkte erzielten.

Wer beim EHC Waldkraiburg an diesem Wochenende die Punkte und Tore machen soll, ist noch etwas unklar. Max Kaltenhauser und Martin Führmann werden alles versuchen, um wieder dabei zu sein. Das gleiche gilt für Thomas Rott und Philipp Spindler. Definitiv fehlen werden EHC-Coach Rainer Zerwesz die Stürmer Bastian Rosenkranz und die Brüder Patric und Eric Schkade. Letzterer hat sich am vergangenen Sonntag gegen Deggendorf schwer am Handgelenk verletzt- die Verletzung stellte sich inzwischen als ein gebrochenes Handgelenk samt möglichem Nervenschaden heraus. Die Nummer 51 des EHC wurde bereits am Montag operiert und wird auf unbestimmte Zeit fehlen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!