Löwen quälen sich zum SiegEHC Waldkraiburg

Löwen quälen sich zum SiegLöwen quälen sich zum Sieg
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Löwen hatten sich für die Partie gegen die Dragons viel vorgenommen und waren nach dem schwachen 3:6 vom Freitag zuvor gegen Moosburg auf Wiedergutmachung aus. Verteidiger Johannes Pfeiffer, der sich am vergangenen Sonntag in Regen verletzt hatte, biss auf die Zähne und lief für die Löwen auf, ebenso wie Neuzugang Martin Hagemeister, der nach seinem Wechsel aus Trostberg zum EHC erstmals für die Industriestädter debütierte. In den ersten Minuten erarbeiteten sich die Hausherren ein gutes Chancenplus, doch weder Lukas Wagner, noch Lukas Miculka und Daniel Hämmerle fanden ein Durchkommen gegen Gästekeeper Lukas Stolz. So war es wie so oft im Sport und die Gäste konnten durch Boris Flamik mit 1:0 in Führung gehen (08:43) – die Löwen liefen damit wieder einmal einem frühen Rückstand hinterher und das, obwohl sie die Partie eigentlich im Griff hatten. Flamik machte der EHC-Defensive in der Folge noch öfter Probleme, in der 14. Minute war es dann aber Marvin Deske, dessen Schuss an das Lattenkreuz des von Patrick Vetter gehüteten EHC-Tor ging. In der 17.Minute hatte Philipp Seifert dann die größte Chance zum Ausgleich, als er direkt von Strafbank kommend allein gegen Stolz fuhr, doch dieser parierte glänzend. So ging es mit einer verdienten Führung für die Gäste in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann dann deutlich besser für den EHC: Johannes Pfeiffer bediente den freistehenden Martin Führmann und dieser traf ins Kreuzeck zum Ausgleich (21:49). Anschließend hatten die Hausherren ihre erste Überzahlgelegenheit, doch diese verstrich noch wie so oft in dieser Saison ohne Erfolg. In ihrem nächsten Powerplay machten es die Löwen dann aber besser und Andreas Paderhuber brachte die Gastgeber erstmals in Führung (28:34). Keine fünf Minuten später zeigten die Waldkraiburger dann einen mehr als sehenswerten Spielzug über Lukas Wagner und Mario Sorsak, den Lukas Miculka mit dem 3:1 abschloss (33:44). Praktisch im Gegenzug erzielte Mitterteich mit Christoph Schönberger den Anschlusstreffer- wie er aus diesem spitzen Winkel aber treffen konnte, weiß wohl nur er und Keeper Patrick Vetter, der dabei nicht wirklich gut aussah (34:40). Der EHC hatte das Spiel nun wieder in der Hand und Lukas Miculka, der einen Paderhuber-Schlagschuss abfälschte, stellte wenig später den alten Vorsprung wieder her (38:59). Ein alles in allem zwar starkes Drittel, dennoch finden sich im Spiel des EHC derzeit zu viele Konzentrationsschwächen vor dem eigenen, und Nachlässigkeiten vor dem gegnerischen Tor. Den Löwen ist scheinbar das Selbstvertrauen abhanden gekommen.

Im Schlussdrittel nahmen die Löwen das Heft komplett in die Hand, brachten die mit ihren vielen Versuchen aber nur Mitterteichs Keeper Stolz auf Betriebstemperatur, der Parade um Parade ablieferte. Darum wiederholte sich das, was schon im ersten Drittel passiert war und die Gäste durften jubeln. Vetter konnte einen Schuss von Ales Kreuzer nicht festhalten, Stephan Schmidt staubte ab (50:01).  So wurde es in den letzten zehn Minuten nochmals richtig eng und spannend und als Andreas Paderhuber zwei Minuten vor dem Ende auf die Strafbank musste, sollte sich diese Spannung nochmals steigern. Mitterteich nahm seinen Keeper vom Eis und die Gäste erhöhten den Druck nochmals, doch sie sollten kein Glück haben und so blieb es beim am Ende doch leicht verdienten 4:3-Sieg für die Löwen.

Tore: 0:1 (8:43) Flamik B. (Kreuzer A., Schalamon S.), 1:1 (21:49) Führmann M. (Pfeiffer J., Kanzelsberger F. PP1), 2:1 (28:34) Paderhuber A. (Kaltenhauser M., Wagner L.), 3:1 (33:44) Miculka L. (Sorsak M., Wagner L.), 3:2 (34:40) Schönberger Ch. (Huber D., Pfänder P.), 4:2 (38:59) Miculka L. (Paderhuber A., Wagner L.), 4:3 (50:01) Schmidt St. (Kreuzer A.),  Strafen: Waldkraiburg 12, Mitterteich 8. Zuschauer: 284.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!