Löwen nach wie vor ungeschlagenEHC Waldkraiburg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits von der ersten Minute an spielten beide Teams frisches, offensiv geprägtes Eishockey und nach drei Minuten erzielten die Gastgeber durch Kapitän Max Kaltenhauser die Führung.  Jenes Tor brachte zum Leidwesen von Löwen-Coach Reiner Zerwesz. „Nach der Führung haben wir vorrübergehend aufgehört, Eishockey zu spielen“, so der ehemalige Nationalspieler. Schlimmeres verhinderte bis zur ersten Pause lediglich Goalie Patrick Vetter, der immer wieder durch eine starke Leistung auftrumpfen konnte.

Das zweite Drittel begann ähnlich wie das erste, allerdings mit dem Zusatz, dass mit mehr Körpereinsatz gespielt wurde. Nach der 2:0 Führung konnten die Gäste aus Memmingen den Anschlusstreffer erzielen und so die immense Spannung in dieser Partie aufrecht erhalten. Die Indians aus dem Allgäu hatten in dieser Phase deutlich mehr vom Spiel und brachten die Waldkraiburger Defensive immer wieder durch Nadelstiche in Bedrängnis.

Im letzten Drittel konnten die Löwen durch ihren Kapitän erneut auf zwei Tore davonziehen und es schien als hätten sie damit den Nerv der Gäste empfindlich getroffen, die lange Zeit kein Gegenmittel gegen das flotte Eishockey der Waldkraiburger finden konnten. Drei Minuten vor Spielende entschied sich Memmingens Coach Erwin Halusa seinen Goalie gegen den sechsten Feldspieler einzutauschen. Mit dem Mut der Verzweiflung stemmten sich die Indians gegen die Niederlage und machten das Spiel zwei Minuten vor Schluss durch den erneuten Anschlusstreffer noch einmal spannend. Das Empty-Net-Goal von Harald Nuss in der 60. Mintue besiegelte endgültig den vierten Sieg der Löwen im vierten Spiel der Zwischenrunde.

Die nächste Partie bestreitet der EHC Waldkraiburg zuhause gegen den TEV Miesbach am 30. Januar.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!