Löwen jagen nach der Tabellenspitze10:2-Sieg gegen den Meister

Löwen jagen nach der TabellenspitzeLöwen jagen nach der Tabellenspitze
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Eishockey der Extraklasse und Tore satt gab es am Sonntagabend beim EHC Waldkraiburg zu sehen. Gegen den amtierenden Bayerischen Meister EV Lindau siegten die Löwen von Trainer Rainer Zerwesz nach einer mitreißenden und packenden Vorstellung mit sage und schreibe 10:2 (2:0, 6:0, 2:0). Der achte Sieg in Folge für die Industriestädter, die damit Platz zwei in der Tabelle eroberten und nur noch zwei Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Dorfen haben.

Für ihre nächste Galavorstellung hatten sich die Waldkraiburger einen perfekten Zeitpunkt ausgesucht: Denn nicht nur die Kulisse war prächtig, auch die gesamten Förderer des EHC hatten sich zur traditionellen Sponsoren-Weihnachtsfeier im Stadion eingefunden und waren beim Schützenfest der Löwen, die damit beste Werbung in eigener Sache betrieben, dabei. „Das war wirklich ein toller Abend und eine ganz starke Leistung der Mannschaft“, freute sich auch Trainer Rainer Zerwesz am Tag nach dem Kantersieg noch. „Das Ergebnis ist zwar für die Zuschauer toll gewesen, aber auch ein 10:2 bringt nur drei Punkte. Wir haben harte Wochen vor uns und müssen jetzt genauso konzentriert und diszipliniert weitermachen“, so der 46-Jährige weiter, der genau aufgrund dieser Bescheidenheit bei Fans wie Gegnern so beliebt ist. Mit dem 6:5-Sieg am Freitag in Moosburg und dem 10:2-Erfolg gegen die Islanders ist der Start ins schwere Dezemberprogramm geglückt, am kommenden Wochenende steht für die Löwen nun nur eine Partie auf dem Plan: Der Kracher am Sonntag zuhause gegen Titelaspirant Memmingen.

Gegen den EV Lindau waren die Industriestädter nach knapp neun Minuten erstmals erfolgreich: Lukas Wagner nutzte das zweite Powerplay der Löwen zum 1:0 (8:42), keine fünf Minuten später traf Kontingentspieler Jakub Marek  bei doppelter Überzahl bereits zum 2:0 (13:20). Die Hausherren kombinierten gut und hielten das Tempo hoch, Lindau versteckte sich aber nicht – es entwickelte sich ein tolles Spiel und die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten.

Im zweiten Drittel gingen die Gäste vom Bodensee aber gewaltig baden. Bei den Waldkraiburger gelang alles und so sollten in diesen 20 Spielminuten sechs Tore fallen. Das 3:0 durch Martin Führmann war dann gleich ein echtes Traumtor: Im Lindauer Drittel kam der 33-Jährige zunächst zwar zu Fall, rutschte auf dem Bauch übers Eis – doch irgendwie gelang es ihm, aus dieser Lage zu schießen und die Scheibe schlug im Kreuzeck ein (23:54). Das Tor des Jahres munkelte man auf den Rängen, doch damit nicht genug. Nahezu im Minutentakt legten die Löwen nach und schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe: Fabian Kanzelsberger stellte auf 4:0 (28:56), Führmann im Powerplay mit seinem zweiten Tor auf 5:0 (31:29). Christof Hradek (34:16), abermals Führmann in Überzahl (37:53) und schließlich Martin Hagemeister (39:00) trafen noch vor dem zweiten Pausentee zum 8:0-Zwischenstand und damit endete ein zweites Drittel, wie man es in Waldkraiburg schon lange nicht mehr gesehen hatte.

In der sechsten Minute des Schlussdurchgangs trug sich dann auch Max Kaltenhauser in die Torschützenliste ein (45:27), Steffen Kirsch gelang knapp zehn Minuten der Anschlusstreffer für die Gäste (54:10). Allzu lange freuen, sofern das möglich war angesichts des Spielstandes, konnten sich die „Islanders“ aber nicht, denn Richard Hipetinger machte das Ergebnis nur 44 Sekunden später zweistellig (54:54). Den Schlusspunkt unter eine bemerkenswerte Partie, die den Löwen den achten Sieg in Folge und Tabellenplatz zwei bescherte, setzte schließlich Tobias Fuchs (59:14).

Tore: 1:0 (8:42) Wagner L. (Kaltenhauser M., Marek J. PP1), 2:0 (13:20) Marek J. (Paderhuber A., Führmann M. PP2), 3:0 (23:54) Führmann M. (Hämmerle D., Hradek C.), 4:0 (28:56) Kanzelsberger F. (Wagner L., Paderhuber A.), 5:0 (31:29) Führmann M. (Hradek Ch., Hämmerle D. PP1), 6:0 (34:16) Hradek Ch. (Marek J., Hämmerle D.), 7:0 (37:53) Führmann M. (Hämmerle D., Hradek C. PP1), 8:0 (39:00) Hagemeister M. (Marek J., Schmidt D.), 9:0 (45:27) Kaltenhauser M. (Wagner L., Marek J.), 9:1 (54:10) Kirsch S. (Mikesz J., Fuchs T. PP1), 10:1 (54:54) Hipetinger R. (Seifert P., Hämmerle D.), 10:2 (59:14) Fuchs T. (Kirsch S., Pfeiffer D.). Strafen: Waldkraiburg 10, Lindau 10. Zuschauer: 512.

SC Reichersbeuern entführt drei Punkte
Nature Boyz Forst verlieren daheim mit 1:4

​Am Freitagabend gastierte der SC Reichersbeuern im Peißenberger Eisstadion beim SC Forst und entführte mit einem 4:1 (0:0, 4:1, 0:0)-Sieg alle drei Punkte. ...

Drei Punkte für die Mammuts im Nachholspiel
EA Schongau besiegt Pegnitz und den Auswärtsfluch besiegt

​Endlich einmal auch auf fremden Eis die volle Punktzahl. Trotz zahlreicher Ausfälle, darunter beide etatmäßigen Torhüter Lukas Müller und Daniel Blankenburg, gewann...

TSV Peißenberg ist zu Gast
Nachholspiel in Pegnitz und am Sonntag das Derby

​Der eigentlich spielfreie Freitag bringt für die Schongauer Mammuts keine Erholung – im Gegenteil mit einer Rumpftruppe muss die EAS den weiten Weg nach Oberfranken...

Piraten wollen unter freiem Himmel auf Kurs bleiben
ESV Buchloe ist nur am Sonntag in Fürstenfeldbruck im Einsatz

​Nach zuletzt vier Heimspielen in Folge bestreiten die Pirates des ESV Buchloe an diesem Wochenende nur ein Spiel und das auswärts. Am Sonntag geht es für die Mannen...

Am Sonntag geht es nach Bad Aibling
Black Bears können nur noch abwarten, was die anderen machen

​Drei Spiele haben die Black Bears Freising in der Landesliga noch in ihrem Terminplan stehen, dann ist die Vorrunde beendet. Alle drei Spiele finden in fremden Eish...