Löwen feiern Eishockeyfest und siegen im Topspiel gegen MemmingenEHC Waldkraiburg

Löwen feiern Eishockeyfest und siegen im Topspiel gegen MemmingenLöwen feiern Eishockeyfest und siegen im Topspiel gegen Memmingen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wer am Freitag nicht im Eisstadion der Löwen war, hat wirklich etwas verpasst. Bei perfekter Eishockeystimmung, mit lautstarken Fans und zwei technisch und läuferisch starken Teams sah man das Duell zwischen dem Dritten aus Waldkraiburg und dem ECDC Memmingen- Eishockey, wie man es sich wünscht, als Sportfan. EHC-Coach Petr Vorisek musste dabei zwar auf den gesperrten Max Kaltenhauser, sowie die nach Verletzung noch pausierenden Timo Borrmann und Thomas Gabler verzichten- das tat der Leistung der Löwen aber keinen Abbruch, auch wenn die Gäste aus Memmingen ab der ersten Minute aufs Gas drückten und aus allen Lagen schossen. Patrick Vetter im Tor der Gastgeber hatte aber noch keine großen Probleme mit den Versuchen seiner ehemaligen Teamkollegen. Sein Gegenüber Martin Niemz bekam immer mehr zu tun und musste sich nach gut elf Minute erstmals durch Lukas Miculka geschlagen gegeben (11:19). Perfekt bedient durch Lukas Wagner musste der Topscorer der Liga die Scheibe nur mehr ins Tor chippen. In Überzahl legte Bastian Rosenkranz dann wenig später nach (15:00) und die Halle tobte. Lautstark feuerten die Fans den EHC an und der zahlte es zurück: Nach einer familiären Koproduktion zwischen den Brüdern Piskunov stellte nämlich der Ältere der beiden, Sergej, auf den ersten Pausenstand von 3:0 (17:34).

Mit hohem Tempo starteten beiden Mannschaften auch ins zweite Drittel, wobei sich die Gastgeber eine leichte Verschnaufpause gönnten. Mit dem Pfostentreffer von Memmingens Martin Jainz wachten die Löwen aber wieder auf und nach Mario Sorsak versuchte auch Martin Führmann sein Glück mit einem saftigen Schlagschuss. Keeper Niemz war aber auf dem Posten (29.Minute). Kurz vor der Pause war es dann aber doch so weit und Mario Sorsak stellte nach Pass von Miculka auf 4:0 für die Hausherren (37:35). Die Stimmung war weiterhin bestens und im letzten Drittel hatten sich die Löwen noch einiges vorgenommen.

In diesem kam Frankziska Albl für Keeper Martin Niemz und die 18-Jährige bekam gleich viel zu tun. Den ersten Versuch von Peter Richter konnte sie parieren und auch den nächsten von Sorsak konnte sie zur Seite abwehren. Wie schon das gesamte Spiel verteidigten die Waldkraiburger hervorragend, Keeper Vetter parierte ein ums andere Mal stark und gleichzeitig zeigten die Löwen mehr als sehenswerte Kombinationen nach vorne. In doppelter Überzahl erhöhte Lukas Wagner dann, nach gutem Auge von Miculka, der neben Vetter der beste Mann auf dem Eis war, sogar auf 5:0 (50:05). Noch hatten die Hausherren aber lange nicht genug, angetrieben von der weiterhin grandiosen Stimmung wollten sie ihren Zuschauern und lautstarken Fans etwas bieten- und das taten sie. Lukas Miculka sorgte mit seinem zweiten Treffer des Spiels für das 6:0 (53:41) und bewies damit erneut, dass einer der besten Spieler der Liga im Kader der Löwen steht und dass man sich die Spiele der Industriestädter, gerade in den jetzt kommenden Play-Off-Wochen, nicht entgehen lassen sollte. Schiedsrichter Andreas Guck, der zuvor sehr souverän gepfiffen hatte, erlaubte sich dann allerdings noch einen leichten Aussetzer und verpasste Andreas Paderhuber insgesamt 35 Strafminuten- er wird damit zwei Spiele fehlen. Memmingen kam so in Überzahl durch Anton Pertl noch zum Anschlusstreffer (59:03), den Schlusspunkt hinter einen beeindruckenden Eishockeyabend setzte aber Martin Führmann mit seinem Unterzahltor zum 7:1-Endstand (59:47).

Tore: 1:0 (11:19) Miculka L. (Wagner L., Sorsak M.), 2:0 (15:00) Rosenkranz B. (Hämmerle D. PP1), 3:0 (17:43) Piskunov S. (Piskunov A.), 4:0 (37:35) Sorsak M. (Miculka L.), 5:0 (50:05) Wagner L. (Miculka L., Paderhuber A. PP2), 6:0 (53:41) Miculka L. (Wagner L., Rott Th.), 6:1 (59:03) Pertl A. (Kerber M., Rott St. PP1), 7:1 (59:47) Führmann M. SH1. Strafen: Waldkraiburg 6 + 10 (Paderhuber A.) + 5 + Spieldauer (Paderhuber A.), Memmingen 6 Strafminuten + 10 (Tenschert T.) . Zuschauer 463.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!